Horrorbilanz

FP macht Druck auf Haider wegen der Unfalltoten

SP-Chef Erich Haider ist derzeit massiv mit dem Kampf gegen den Teil-Börsegang der Energie AG beschäftigt, zeigt aber nach Meinung der Freiheitlichen als Verkehrsreferent eine offene Flanke. Mit einer umfangreichen Landtagsanfrage geht die FP daher der vergleichsweise hohen Zahl an Verkehrstoten nach.

„Im Bundesländervergleich weist die Unfallstatistik 2006 des Kuratoriums für Verkehrssicherheit für Oberösterreich die höchste Zahl an Unfällen (8185) und Verletzten (10.998) aus, mit 139 Getöteten liegt unser Bundesland auf Platz zwei“, stellt FP-Klubobmann Günther Steinkellner fest. Auch das erste Halbjahr 2007 hinterlässt, auch wenn es noch keine offizielle Statistik gibt, den Eindruck, dass Oberösterreichs Straßen noch immer ein „Schlachtfeld“ sind.

„Auf diese Zahlen brauchen wir nicht stolz zu sein, da sind rasche Maßnahmen nötig“, bekräftigt Steinkellner: „Ich habe daher nun an Verkehrsreferent Erich Haider eine umfassende schriftliche Anfrage gerichtet, um zu klären, welche Veranlassungen getroffen wurden, damit das Risiko auf unseren Straßen insgesamt und speziell an den Unfallhäufungs-Stellen vermindert werden kann.“

Gerade bei den vielen Unfallhäufungs-Stellen in unserem Bundesland setzt Steinkellners Anfrage an: „Mich interessiert, welche Folgerungen aus der Unfallstatistik für die Planung und den Bau von Straßen gezogen werden. Und ob diverse Umbaumaßnahmen tatsächlich eine Verbesserung bewirkt haben“, so der FP-Klubobmann.

 

 

Foto: Chris Koller

Montag, 21. Juni 2021
Wetter Symbol