25.06.2007 22:20 |

Dramatische Szenen

Flüchtiger stürzt sich bei Verhaftung in die Mur

Dramatische Szenen spielten sich am Montagnachmittag im steirischen Bruck an der Mur ab: Bei einer Verkehrskontrolle ging Beamten ein flüchtiger Strafgefangener ins Netz. Anstatt sich den Polizisten bei seiner Verhaftung zu fügen, stürzte sich der 29-jährige Steirer in selbstmörderischer Absicht in die Mur – ein Inspektor rettete ihm das Leben.

Der 29-jährige Brucker war nach einem Freigang nicht ins Gefangenenhaus zurückgekehrt. Bei der Verkehrskontrolle wurden die Polizisten, denen der Mann bekannt war, auf sein Auto aufmerksam. Als ihn die Polizisten verhaften wollten, ergriff er jedoch die Flucht, schlug ein paar Haken und stürzte sich kurze Zeit später in die Mur.

Ein Beamter sprang dem lebensmüden Häftling hinterher und konnte ihn an die Wasseroberfläche zurückholen. Der 29-jährige wehrte sich jedoch gegen seine „Rettung“. Die Beamten mussten auf den Steirer, der derweil mitsamt dem Polizisten von der Strömung weiter getragen wurde, in einem minutenlangen Verbalkampf einreden, bevor er zum Aufgaben gebracht werden konnte und sich bergen ließ.

Verletzt wurde bei der dramatischen Aktion niemand. Der flüchtige 29-Jährige wurde nach seiner Rettung ins Gefangenenhaus zurückgebracht. Freigang wird er so schnell keinen bekommen…

Symbolbild

Mittwoch, 23. Juni 2021
Wetter Symbol