Gute Erfindung

Gläserner Hochwasserschutz

Modernste Errungenschaft aus dem Hause Baumann in Baumgartenberg bei Perg: Die Produktion von Hochwasserschutz - allerdings aus Glas (!) - wird hier ab sofort ganz groß geschrieben: „Wir sind in diesem Bereich Marktführer. Unsere ersten Schutzelemente aus Glas verkauften wir bereits nach Deutschland und Ungarn“, so Geschäftsführer Franz Baumann.

Der Familienbetrieb Baumann, gegründet 1886 als Kleinunternehmen in Perg, ist seit eh und je Experte in Sachen Glas: „Wir fertigen das Material etwa für Wintergärten und Häuserfassaden, wie sie auch die Stadthalle Steyr, Porsche Asten und die KZ-Gedenkstätte Mauthausen haben“, so der Geschäftsführer, der auch Holz und Aluminium in Perg verarbeitet.

Heuer setzt Baumann allerdings verstärkt auf seine Neuheit: Hochwasserschutz aus Glas. „Vor gut drei Jahren hatten wir diese Idee, heute ist sie bereits Realität geworden - den Laufmeter gibt´s ab rund 650 Euro“, so Baumann, der die ersten „Glasblockaden“ bereits in Köln und Budapest montiert hat: „Vorteil des Produktes ist nicht nur, dass es schöner aussieht, es ist auch widerstandsfähiger und langlebiger als konventionelle Hochwasserschutzelemente. Das Glas ist bis zu sechs Zentimeter dick und hält entgegenschwimmende Baumstämme und Eisschollen problemlos auf. „

Anfragen zum Wasserschutzprodukt gibt es bereits auch aus Israel. Baumanns nächstes Ziel ist aber, den österreichischen Markt samt Nachbarländern für sein Produkt zu gewinnen. Die 100 Mitarbeiter pushten den Umsatz von 2005 auf 2006 um acht Prozent auf 14 Millionen Euro. Heuer peilt Baumann erneut eine achtprozentige Steigerung an.

 

 

 

Foto: Baumann

Mittwoch, 16. Juni 2021
Wetter Symbol