22.06.2007 14:08 |

Schwere Vorwürfe

Linz: Abgeordneter zum Landtag angeklagt

Die Staatsanwaltschaft Linz hat gegen den ÖVP-Landtagsabgeordneten Otto Gumpinger Anklage wegen Schlepperei und Veruntreuung erhoben, wie sie am Freitag mitteilte. Er soll in seiner Eigenschaft als Obmann des Vereines "Eine Welt - Oberösterreichische Landlerhilfe" insgesamt 27 Moldawiern zur Einreise nach Österreich bzw. weiter nach Italien verholfen und dafür 450 Euro pro Person kassiert haben.

Der zweite Vorwurf lautet auf Veruntreuung von zirka 19.000 Euro. Es handelt sich laut Staatsanwaltschaft um Aufwandsentschädigungen für moldawische Staatsangehörige, deren Visa-Anträge in erster Instanz abgewiesen worden waren. Gumpinger soll das Geld nicht an die Betroffenen weitergeleitet haben.

Die Affäre war im August 2006 ins Rollen gekommen, als in einem Schleppereiprozess in Linz die aus Moldawien stammende Angeklagte Gumpinger beschuldigt hatte, in den Menschenschmuggel involviert zu sein. Der Politiker hat bisher alle Vorwürfe zurückgewiesen. Nachdem der Landtag im September des Vorjahres seine Immunität aufgehoben hatte, stellte er klar, seine Schuldlosigkeit vor Gericht beweisen zu wollen. Er hat eine Stellungnahme angekündigt.

Sonntag, 16. Mai 2021
Wetter Symbol