01.06.2007 19:03 |

Spezialität vor Aus

Grünes Ampelblinken soll abgeschafft werden

Österreich ist einzigartig – zumindest bei den Ampeln. Nirgendwo sonst in der EU gibt es das grüne Blinken, das bei uns täglicher Ampel-Alltag ist. Jetzt könnte es der Besonderheit an den Kragen gehen, Wien übernimmt die Vorreiterrolle.

Vor allem im Stadtverkehr bringt das Blinken mehr Nach- als Vorteile, meint man im Rathaus. Statt des Blinkens will man die normale Grünphase verlängern und so für flüssigeren Verkehr sorgen.

Abstimmung in der Info-Box: Abschaffen oder beibehalten?

Das Kuratorium für Verkehrssicherheit ist nicht abgeneigt. Die Erfahrung zeigt, dass viele Fahrer beim grünen Blinken eher beschleunigen statt abbremsen – die Ursache für so manche Unfälle.

Im Herbst geht's los
Der Pilotversuch in Sachen Grünblinken wird auf einer Wiener Haupteinfahrtsroute stattfinden. Auf dieser - noch nicht genau definierten - Strecke werden die Ampeln in der Grünphase nicht mehr blinken. Der Zeitplan für ist bereits ziemlich fix: Noch bis zum Herbst laufen Untersuchungen, die etwa klären sollen, ob der Pilotversuch auch Sicherheitsrisiken birgt. Experten, Autofahrerklubs und die zuständigen Magistratsabteilungen sollen bei der Vorbereitung und der Auswahl der Teststrecke eng zusammenarbeiten.

Im Herbst wird dann beim Verkehrsministerium um eine Genehmigung für den Probelauf angesucht - der schließlich im kommenden Jahr Realität werden soll. Wie lange der Versuch dauert, ist laut Rathaus offen. Vorgesehen sei jedenfalls, dass es eine laufende Evaluierung geben wird.

 

Sonntag, 20. Juni 2021
Wetter Symbol