25.05.2007 07:46 |

Staus und 30 Grad

Verkehrschaos und Hitze zu Pfingsten

Für die einen ein Traum, für die anderen das Gegenteil - mit mehr als 30 Grad präsentiert sich das kommende Pfingst-Wochenende von seiner schönsten Seite. Zumindest für all jene, die sich sonnenbadend im Freien entspannen können. Weniger angenehm für die vielen Autofahrer, die in Mega-Staus festsitzen.

Die meisten Österreicher aber freilich jubeln über das hochsommerliche Pfingst-Wetter. "Wir rechnen mit 30 Grad. Zumindest bis Sonntag bleibt es traumhaft schön", so Fabienne Muriset von Meteomedia. Kein Wölkchen am Himmel, schwül, heiß - da werden die Massen wieder ins Freibad oder zu den Seen pilgern. "Es ist doch viel zu kalt zum Schwimmen", werden viele jetzt denken.

Von wegen. Schon Donnerstag früh war es im Burgenland wärmer als etwa in Palermo. Und mit diesem Trend ging es den ganzen Tag über weiter. Gegen 14 Uhr war es hierzulande mit mancherorts 30 Grad heißer als in Ankara (27 Grad), Korfu (23 Grad) oder Mailand (27 Grad).

Abkühlung am Pfingstmontag
Ab Montag kommt eine kleine Kaltfront auf das Land zu, die sich von Westen über Österreich schiebt und das Thermometer gleich um zehn Grad nach unten sinken lässt. Aber auch für all die Autofahrer kommt diese Abkühlung wohl zu spät. Schon ab Freitagmittag macht sich eine gewaltige Reisewelle auf zu Kurzurlauben nach Ungarn, Südtirol oder zum nördlichen Adriabereich - und das in der allergrößten Hitze. Typische Stau-Routen: Tauernautobahn, Inntal-Brenner-Strecke sowie der Fernpass in Tirol.

Von Michael Pommer (Symbolbild)

Sonntag, 20. Juni 2021
Wetter Symbol