Kostbares Nass

Tauziehen um unser Trinkwasser

Den Ausverkauf unseres Trinkwassers befürchtet die SP im Zuge des angedachten Teilbörsegangs der Energie AG. Diese Sorge könnte die schwarz-grüne Regierungsmehrheit jederzeit beseitigen und vom Energiekonzern das im Jahr 2000 dorthin verkaufte Landeswasserversorgungsunternehmen jetzt wieder zurückkaufen.

Um damals 247 Millionen Schilling hat das Land Oberösterreich im Dezember 2000 sein Wasserunternehmen an die Energie AG verkauft - um diese knapp 18 Millionen Euro als Mindestpreis könnte das Land es wieder zurückkaufen. Als Eigentümerin der Energie AG eigentlich ohnehin jederzeit - und im Fall der Teilprivatisierung des Stromkonzerns auch vertraglich verbrieft. Auf - vorausschauende - Initiative der FP ist damals ein Rückkaufsrecht des Landes in den Kaufvertrag geschrieben worden.

Manche sehen nun auch eine moralische Verpflichtung zum Rückkauf des Wassers, auch wenn dadurch die Energie AG wirtschaftlich ein wenig geschwächt würde. Denn in den eiligen Landtags-Diskussionen im Herbst 2000, die dem Verkaufsbeschluss damals vorausgingen, sowie im Landtagsantrag selbst, ist deutlich von einer „Oberösterreich-Lösung“ für unser Trinkwasser und einer nachhaltigen Absicherung der OÖ-Interessen die Rede.

 

 

 

Foto: Horst Einöder

Samstag, 15. Mai 2021
Wetter Symbol