21.05.2007 22:13 |

Halte- & Parkverbote

Halte- und Parkverbote bei Putin-Besuch in Wien

Abgesehen von aktuellen Straßensperren am kommenden Mittwoch und Donnerstag, wirkt sich der Besuch des russischen Präsidenten Wladimir Putin in Wien auch auf die Parkplätze aus, warnt der ARBÖ. Entlang der Hauptrouten werden Halte- und Parkverbote verhängt.

"Schon ab morgen, Dienstag werden mobile Halte- und Parkverbotstafeln aufgestellt, auf denen steht, ab wann genau das Parkverbot gilt. Wer nach Inkrafttreten des Verbots sein Auto dort stehen lässt, wird abgeschleppt", teilt Christian Neubauer von der ARBÖ-Rechtsabteilung mit.

Für Autobesitzer entlang der Haupt-Route des Politbesuches ist daher höchste Aufmerksamkeit geboten, warnt der ARBÖ-Informationsdienst. Zu Parkverbots und zeitweisen Straßensperren kann es vor allem rund um und auf der Südosttangente (A23),dem Franz-Josefs-Kai und dem Ring kommen.

Wer nicht rechtzeitig aus den Parkverbotszonen flüchtet, zahlt zwar keine Geldstrafe an die Polizei, muss jedoch die Abschleppkosten von 162 Euro bezahlen. "Nur wer nachweisen kann, dass er in dieser Zeit auf Urlaub weilte und daher das Auto nicht wegstellen konnte, erspart sich die Abschleppgebühr", so Neubauer.

Prinzipiell raten die Verkehrsexperten des ARBÖ dazu, während der russischen Visite den Ring mit dem Auto zu meiden und auf die Wiener Linien umzusteigen Für Verkehrsstaus werden auch die Protestkundgebungen sorgen.

Freitag, 07. Mai 2021
Wetter Symbol