18.05.2007 11:17 |

Egoismus-Studie

Junge Männer sind die größten Egoisten

Junge Männer sind die größten Egoisten - zumindest legt das eine Studie nahe, die Wissenschaftler der Universitäten Innsbruck, Mannheim und Jena veröffentlicht haben. Ein Experiment mit 5.000 Lesern einer Wochenzeitung habe gezeigt, dass Frauen oder ältere Menschen weniger auf den eigenen Vorteil bedacht sind als junge Männer, erläuterte Wirtschaftswissenschaftler Carsten Schmidt.

Allerdings wurde nach seinen Worten mit der Studie eine Gruppe von Menschen nicht erfasst, die sich vielleicht durch noch mehr Selbstbezogenheit auszeichnet: "Es gibt andere Experimente mit kleinen Kindern, die sind noch egoistischer."

Die Teilnehmer des Experiments wurden gebeten, bei einem so genannten Ultimatumspiel 600 Euro unter jeweils drei Menschen aufzuteilen. Die erste Testperson musste dabei einen Vorschlag machen, der zweite Teilnehmer konnte den Vorschlag entweder annehmen oder ablehnen. Nur wenn die zweite Person den Vorschlag annahm, wurde das Geld überhaupt verteilt, ansonsten gingen alle leer aus. Die dritte Testperson konnte keinen Einfluss auf die Verteilung nehmen.

Frauen in der Rolle der ersten Person forderten im Durchschnitt nur 240 Euro für sich selbst, während Männer in dieser Lage im Schnitt 270 Euro forderten. Die Vorschläge von Rentnern waren am fairsten: 225 Euro für den ersten, 217 Euro für den zweiten und 172 Euro für den dritten Teilnehmer. Am ungleichmäßigsten verteilten Menschen unter 25 Jahren das Geld: Mit durchschnittlich 285 Euro sicherten sie sich den größten Anteil, 195 Euro blieben für den zweiten Teilnehmer und der Dritte wurde mit vergleichsweise mageren 120 Euro abgespeist. "Die Ergebnisse zeigen, dass junge Männer im Durchschnitt egoistischer sind als Frauen und Ältere", erläuterte Schmidt.

Freitag, 07. Mai 2021
Wetter Symbol