Stadion-Problem

¿Stadt muss sich etwas einfallen lassen¿

Dem Regen sei dank das befürchtete totale Verkehrschaos rund um die Gugl wegen der Meisterehrung des LASK blieb gestern noch aus. Schließlich pilgerten auch nur 5800 Fans ins Linzer Stadion, weshalb auch die Zufahrtstraßen offen blieben. Dafür mussten die Besucher umso länger Parkplätze suchen…

Mit 14.000 Fans hatte der LASK bei seinem ersten offiziellen Auftritt als Meister der Ersten Liga gerechnet. Nur 10.000 hatte Polizei-Verkehrsexperte Heinz Oberauer erwartet, der dennoch mit einer Totalsperre kalkulierte. Da aber aufgrund des schlechten Wetters nur 5800 kamen, blieben die Zufahrtsstraßen offen. Und standen viele im Stau. Obwohl einige aufs Auto verzichteten - oder sich wie Clemens Seyr chauffieren ließen: „Ich kenn´ zwar einige Schleichwege, aber die Parkplatz-Sucherei tu´ ich mir nicht an.“ Er plädiert für einen Standortwechsel - wie ja auch die VP, die für die Gemeinderatssitzung am 24. Mai einen Antrag auf Installierung einer Expertenkommission ankündigte, die das Stadion-Problem lösen soll. Was auch Alexandra und Manuel meinen. Denn sie sagen: „Es kann nicht sein, dass wir jedes Mal beim Bahnhof parken müssen, wenn wir ins Stadion wollen. Schließlich spielt der LASK nun in der Bundesliga - da muss sich die Stadt jetzt schnell etwas einfallen lassen.“

Revierinspektor Bernhard Schauer, einer jener Polizisten, die den Verkehr am Fuße der Ziegeleistraße regeln mussten, sieht noch ein anderes Problem: „Die Ortskundigen nützen leider die Kudlichstraße viel zu wenig, deshalb staut´s sich in der Ziegeleistraße.“

 

 

Foto: Markus Wenzel

Donnerstag, 13. Mai 2021
Wetter Symbol