10.05.2007 14:10 |

Kriminalität steigt

Bis zu 22 Prozent mehr Anzeigen

Im April 2007 sind in Österreich 49.004 Straftaten angezeigt worden, seit Jänner knapp mehr als 200.000. Insgesamt wurden heuer bisher um 7,8 Prozent mehr Delikte registriert als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Am stärksten gestiegen sind Gelegenheitsdiebstähle, Sachbeschädigungen und Diebstähle von Fahrrädern.
Interessant ist vor allem der Bundesländervergleich in der Abteilung "geklärte Fälle", ebenfalls in den Zeiträumen Jänner bis April 2006 und 2007: Absoluter Spitzenreiter ist Salzburg mit einem Plus von 33,6 Prozent, gefolgt von Oberösterreich mit 21,6 Prozent. Abgeschlagen am Tabellenende liegen Niederösterreich (minus 7,0 Prozent) und Wien (minus 9,1 Prozent). Bundesweit bleibt unter dem Strich ein Plus von 3,4 Prozent.


Bei den angezeigten Delikten liegt Wien zwar mit 71.829 unangefochten an der Spitze, die Zunahme beträgt jedoch nur 2,4 Prozent, während in Salzburg (plus 14,7 Prozent) und Oberösterreich (plus 22,2 Prozent) wesentlich höhere Steigerungsraten verzeichnet wurden.


Über 800 Stalking-Fälle

Erstmals scheinen in der Kriminalitätsstatistik auch Fälle von Stalking auf, denn der Anti-Stalking-Paragraf war erst im Juli 2006 in Kraft getreten. Von Jänner bis April wurden insgesamt 849 derartige Fälle angezeigt.
Sonntag, 13. Juni 2021
Wetter Symbol