22.04.2007 22:07 |

Schlüssel steckte

Zwei Moldawier können aus Arrestzelle flüchten

Die Vergesslichkeit eines Polizeibeamten hat zwei Moldawiern am Samstag die Flucht aus einer Arrestzelle in Arnoldstein (Kärnten) ermöglicht. Laut Polizei dürfte ein Beamter bei einem nächtlichen Kontrollgang einen Schlüssel nicht abgezogen haben. Die Flüchtige sperrten ihre Zelle auf und entkamen in der Folge durch ein schwach gesichertes Fenster der Polizeiinspektion. Die Fahndung blieb ergebnislos.

Die Identität der beiden jungen Männer ist bekannt, eine Fahndung via Interpol wurde eingeleitet. Ein dritter, ebenfalls verhafteter Moldawier war in einer anderen Zelle untergebracht und wurde inzwischen in die Justizanstalt Klagenfurt überstellt; er ist laut Polizeiangaben der "Haupttäter" und steht bereits seit zwei Jahren auf den Fahndungslisten von Interpol.

Eine Rekonstruktion habe gezeigt, dass einer der Festgenommenen durch die Gitterstäbe der Zelle hindurch den angesteckten Schlüssel ergreifen konnte. Dann hätten die Männer die Fenstergitter eines Verbindungsraumes aufgebogen und seien in den Hof gesprungen.

Männern werden Einbrüche zur last gelegt
Die Ausbrecher waren erst am Freitag unter spektakulären Umständen verhaftet worden. Gemeinsam mit ihrem Komplizen stehen sie unter dringendem Verdacht, eine Serie von Einbrüchen in Kärnten begangen zu haben. Die drei Männer waren nach einem Hinweis aus der Bevölkerung in einem Waldstück bei Pöckau gestellt worden. Laut Polizei wurden während der Verhaftung mehrere Warnschüsse abgegeben.

In den vergangenen Wochen wurden in den Gemeinden Bad Bleiberg, Arnoldstein, Nötsch und Feistritz an der Gail rund 30 Einbrüche verübt. Die Täter erbeuteten Wertgegenstände und Bargeld im Wert von mehreren tausend Euro.

Montag, 17. Mai 2021
Wetter Symbol