12.04.2007 11:00 |

Halle Berry deckt auf

Halle Berry in "Verführung einer Fremden"

Jeder Mensch hat mehrere Gesichter. Eines, das er zu Hause aufsetzt, eines für die Berufswelt und wieder ein anderes, das er nur Freunden zeigt. Auf dieser Annahme basiert auch der Kinofilm "Verführung einer Fremden" von James Foley ("Confidence"), in dem US-Schauspielerin Halle Berry gleich drei verschiedene Identitäten annimmt. Quintessenz: Das Image, das Menschen scheinbar repräsentierten, müsse nicht immer mit der echten Person übereinstimmen. Kinostart: 13. April 2007!

Wird's wieder ein Waterloo?
Dass Berry einmal mehr ein eher unglückliches Händchen bei der Rollenauswahl hatte, überrascht wenig: Nachdem sie für ihr herausragendes Spiel in "Monster's Ball" 2002 als erste afroamerikanische Hauptdarstellerin mit dem Oscar ausgezeichnet wurde und wenig später als sexy Bond-Girl im knappen Bikini aus den Fluten des Meeres stieg, kam es zum Karriereknick und zu privaten Rückschlägen. Ihre Filme wie "Catwoman" und "Gothika" fielen bei Kritikern und an den Kinokassen weltweit durch, während ihre zweite Ehe in die Brüche ging. Auch "Verführung einer Fremden" wird wohl nicht für ein erneutes Hoch in Berrys Karriere reichen.

Alle Bilder (c) 2007 Sony Pictures Releasing GmbH

Montag, 17. Mai 2021
Wetter Symbol