10.04.2007 19:30 |

Dumm gelaufen

Kärntner auf der Flucht vor Alko-Test fast ertrunken

Diese Aktion ist mehr als dumm gelaufen: Auf der Flucht vor einer drohenden Alkoholkontrolle ist ein 55-jähriger Kärntner Autofahrer in der Nacht auf Dienstag in Globasnitz im Bezirk Völkermarkt in einen Bach gefallen und beinahe ertrunken. Polizisten konnten den Bewusstlosen retten und ans Ufer bringen. Der Mann wurde mit einer Platzwunde am Kopf ins Landeskrankenhaus Klagenfurt gebracht.

Wenige Minuten vor Mitternacht stoppte eine Polizeistreife den Arbeiter und die beiden Beamten forderten ihn zu einem Alkomaten-Test auf. „Plötzlich ist er ins Gebüsch davongelaufen“, schildert ein Polizeisprecher. Warnrufe, dass er sich in der Dunkelheit auf den Bach zubewege, hat der offensichtlich betrunkene Flüchtende ignoriert. „Dann hat es einen Platsch gemacht“, so der Polizeibeamte.

Mann trieb leblos im knietiefen Wasser
Der Arbeiter dürfte sich bei dem Sturz über die steile Uferböschung eine Kopfverletzung zugezogen haben und bewusstlos geworden sein. "Wir fanden ihn zehn Meter weiter, leblos im knietiefen Wasser treiben", sagte der Polizist. Mit vereinten Kräften zogen die beiden Beamten den Bewusstlosen ans Ufer, wo er wieder zu sich kam.

Saftige Konsequenzen
Wegen der Flucht des Arbeiters gilt der Atemlufttest als verweigert. Damit wird automatisch ein Blutalkoholgehalt von 1,6 Promille angenommen. Der Führerschein ist für mindestens drei Monate entzogen, der Betroffene muss zudem eine Nachschulung und einen psychologischen Test über sich ergehen lassen.

Symbolbild

Dienstag, 11. Mai 2021
Wetter Symbol