22.03.2007 11:48 |

Gesunde Esser

Bio immer beliebter bei den Österreichern

Der Absatz von Bio-Lebensmitteln steigt seit Jahren kontinuierlich. Innerhalb von drei Jahren hat der Bio-Konsum in Österreich um 35 Prozent zugelegt, obwohl Bio-Frischware im Schnitt mehr als ein Drittel teurer ist als herkömmliche Lebensmittel. Im Vorjahr hat der heimische Lebensmittelhandel bereits 90.000 Tonnen als "Bio"' vermarktete Produkte im Wert von 202 Millionen Euro verkauft.

Im Vergleichszeitraum 2005 wanderten noch 74.000 Tonnen Bioprodukte (exklusive Brot) im Wert von rund 150 Millionen Euro über den Ladentisch. Mengenmäßig liegt der Anteil der Biowaren im Einzelhandel mittlerweile bei 5,7 Prozent (exklusive Brot), wertmäßig liegt "Bio" bei 4,9 Prozent, so die am Donnerstag präsentierten Ergebnisse des Agrarmarkt Austria (AMA) Marketing (RollAMA-Analyse für 2006).

Bereits ein Großteil der Österreicher (87 Prozent) greifen "zumindest gelegentlich" zu Bio-Frischwaren. Der Anteil der "Nur-Bio-Käufer" macht 16 Prozent aus. Die Zahl der Verbraucher, die laut einer AMA-Motivanalyse häufig zu Bio-Nahrungsmitteln greifen, liegt bei 33 Prozent. Milch- bzw. Milchprodukte sowie Eier gehörten zu den am häufigsten gekauften Bioprodukten in Österreich im Vorjahr, gefolgt von Bio-Frischobst und -Gemüse. Bio-Fleisch hat laut AMA erst einen Anteil von 2,8 Prozent am gesamten heimischen Fleischkonsum.

Bio-Frischwaren sind im Durchschnitt um ein Drittel teurer als herkömmliche Produkte. Der höhere Preis habe noch vor zwei Jahren fast die Hälfte der Konsumenten vom Kauf von Biowaren abgehalten, so die Untersuchung. Zusätzlich nimmt der Anteil der Diskonter am Bio- Markt zu.

Der größte Nutzen, der für den Kauf von Bio-Produkten spreche, sei für die Verbraucher das Bewusstsein der gesunden Ernährung, geht aus der AMA-Umfrage hervor. Mittlerweile sei dies bereits für 50 Prozent das Hauptargument für den Kauf von Bioware.

Freitag, 25. Juni 2021
Wetter Symbol