Eltern gefragt

Alko-Kids fehlen gute Vorbilder

Alarmierende Studienergebnisse zum Trinkverhalten der oberösterreichischen Jugendlichen erregen derzeit die Gemüter. Unsere Teenager trinken immer früher und immer mehr Alkohol und sind traurige Spitzenreiter unter den Bundesländern. „Kein Wunder, bei den Vorbildern“, meldet sich nun Primar Felix Fischer vom Therapiezentrum Traun zu Wort.

Als „spießige Aufgescheuchtheit“ bezeichnet Fischer die derzeitige Diskussion um das so genannte Koma-Trinken bei Jugendlichen. Für ihn sind die Entwicklungen keineswegs überraschend: „Die Kinder sehen ja jahrelang zu, wie sich ihre Eltern verhalten! Dauernd wird über irgendwelche Weinsorten gequatscht, und wenn der Onkel zu Besuch kommt, bringt er natürlich ein ,edles Tröpferl´ mit. Und dann empören sich die selben Leute, wenn schon 13-jährige sich betrinken!“ Schließlich sei ganz normal, dass junge Leute das Erwachsensein ausprobieren. Und das eben in extremem Ausmaß.

„Das ist natürlich riskant und schädlich. Weniger wegen der gesundheitlichen Auswirkungen, denn meist bleibt dieser extreme Konsum doch nur eine relativ kurze Phase im Leben. Sondern weil Autocrashs, Gewaltanwendung und Unfälle, wie etwa der Sturz aus dem Fenster, erheblich zunehmen“, erklärt Fischer.

Die Statistik gibt ihm Recht: 13 Prozent der Todesfälle von Jugendlichen hängen mit Alkohol zusammen. Fischer plädiert deshalb für eine Problematisierung des Themas: „In unserem Land wird Alkohol zu sehr verharmlost. Wenn wir keine betrunkenen Jugendlichen wollen, müssen wir eben selbst auch damit aufhören. So einfach ist das!“

 

 

Foto: Martin Jöchl

Dienstag, 11. Mai 2021
Wetter Symbol