17.03.2007 15:59 |

Massenexhumierung

Forscher exhumieren Tote 100 Jahre nach Beben

Fast 100 Jahre nach dem schweren Erdbeben von Messina auf Sizilien mit rund 95.000 Toten wollen italienische Wissenschaftler zahlreiche Opfer exhumieren. Die Toten sollen auf mögliche genetische Veränderungen untersucht werden. Die Biologen und Mediziner von den Universitäten Rom und Bologna gehen dabei von der These aus, dass solche DNA-Veränderungen durch das radioaktive Edelgas Randon verursacht wurden. Dieses geruch- und farblose Gas trete häufig kurz vor oder während eines Erdbebens aus bestimnmten Felsarten aus.

Wie die römische Zeitung "La Repubblica" am Samstag berichtete, sollen mindestens 250 Leichen untersucht werden. Die Behörden hätten bereits zugestimmt. Falls sich die These der Wissenschaftler bestätigen sollte, wäre dies "ein echtes genetisches Erdbeben", schreibt das Blatt.

Das Erdbeben in der Wasserstraße zwischen Sizilien und dem italienischen Festland vom 28. Dezember 1908 hatte eine Stärke von 7,2 auf der Richterskala. Es gilt als einer der schwersten Naturkatastrophen im 20. Jahrhundert. Viele Menschen in Messina und in Reggio Calabria in Kalabrien kamen durch anschließende Tsunamis ums Leben.

Symbolbild

Freitag, 14. Mai 2021
Wetter Symbol