20.02.2007 12:37 |

Bares Geld sparen

IT- und Elektronikpreise im Abwärtstrend

Wer sich mit einem neuen TV-Gerät oder anderer Unterhaltungselektronik eindecken möchte, der sollte jetzt zuschlagen: Die Preise für Artikel aus IT, Unterhaltungs- und Haushaltselektronik sind seit November 2006 nämlich um rund 3,5% gefallen. Das ergibt die aktuelle Warenkorb-Analyse der österreichischen Einkaufs- und Preisvergleichsplattform Geizhals.at.
Für den Geizhals-Warenkorb wurden die zehn gängigsten auf geizhals.at gelisteten Artikel ausgewählt und einem quartalsmäßigen Preisvergleich unterzogen. Demnach lag der Gesamtpreis des Geizhals-Warenkorbes bestehend aus Fernsehgerät, Kaffeemaschine, Notebook, Monitor, Grafikkarte, Software, Digitalkamera, Camcorder, DVD Player und MP3-Player Anfang November 2006 noch bei 5.731 Euro. Mit Ende Januar 2007 ist dieser Wert auf 5.533 Euro gesunken.


Den stärksten Anteil am Preisverfall haben die TV-Geräte mit einem Minus von 15,15%. Dies liegt laut den Geizhals-Experten an der steigenden Nachfrage zu immer großflächigeren Bildschirmen und dem damit einhergehenden massiven Ausbau der Produktionskapazitäten. Darüber hinaus wurden aufgrund neuer Modelle, die kürzlich auf den Markt kamen bzw. noch kommen werden, die Lager freigeräumt. Nachfolgemodelle werden auch beim Monitor erwartet, der einen Preisrückgang von 8,6% aufweist.


Auffallend angezogen mit einem Plus von 8,42% hat hingegen der Camcorder, was darauf zurückzuführen ist, dass das Modell derzeit nur bei wenigen Händlern lagernd ist. Der leichte Anstieg von 0,55% beim Notebook ist vor allem durch ein Nachlassen des Preiskampfes bei höherwertigen Modellen bedingt.
Samstag, 12. Juni 2021
Wetter Symbol