17.02.2007 18:39 |

Lernt Deutsch!

Österreicher müssen in Deutsch-Kurs

Da haben die in der bayrischen Gemeinde Wertingen lebenden Österreicher nicht schlecht gestaunt! Vor kurzem fanden sie einen Brief des Bürgermeisters Willy Lehmeier in ihrem Postfach, in dem der Ortschef den Ösis einen Sprachkurs nahe legt - speziell gemacht für ausländische Staatsbürger.

Gut, zugegeben, nicht jeder Österreicher weiß, was die Bayern unter "Strotze" (flüssiger Dünger) verstehen, oder dass die "Sääf" die Seife und der "Brurer" der Bruder ist. Dass die in Bayern lebenden Österreicher aber deshalb gleich zur Sprachschule müssen, kam den meisten wohl nicht in den Sinn. Aber genau dort wollte Bürgermeister Lehmeier die Ösis offenbar sehen und schickte ihnen sogleich einen "Bräif" in die "Hoiser". Darin wird den ausländischen Mitbürgern ein spezieller Ausländer-Sprachkurs ans Herz gelegt.

Auch Margit Diensthuber unter den angeschriebenen Ausländern konnte die ganze Angelegenheit nicht wirklich ernst nehmen. Die 44-Jährige war vor ihrer Babypause in einem Gymnasium im oberösterreichischen Steyr tätig - unter anderem als Deutsch-Lehrerin. Nach Erhalt der Nachricht gab sie den Bayern auch gleich Nachhilfe in Sachen korrekter Sprache: "Warum heißt es bei den Deutschen immer 'Umgehungsstraße', wo doch 'Umfahrungsstraße' mehr Sinn ergibt?"

Bürgermeister entschuldigt sich
Im Büro des Bürgermeisters hat man den kleinen Fehler mit dem Brief jedenfalls erkannt und will die Österreicher jetzt doch nicht mehr zum Deutschkurs schicken. In einem weiteren Schreiben entschuldigte sich der Ortschef bei allen Betroffenen für das Missverständnis.

Von Michael Pommer

Freitag, 07. Mai 2021
Wetter Symbol