16.02.2007 14:30 |

Tapfere Fluggäste

Passagiere überwältigen Flugzeugentführer

Mit einem mutigen Einsatz haben Passagiere und Besatzung die Entführung eines mauretanischen Flugzeugs auf der Kanaren-Insel Gran Canaria beendet. Zusammen mit dem Co-Piloten gelang es einer Gruppe Reisender, den bewaffneten Luftpiraten zu überwältigen. Sie nutzten eine scharfe Bremsung bei der Landung, um den Geiselnehmer zu überrumpeln, wie die spanischen Behörden am Freitag mitteilten.

Der 32-jährige Täter wurde gefesselt und der Polizei übergeben. Einen terroristischen Hintergrund schlossen die Ermittler aus.

Mit zwei Pistolen bewaffnet
Der mit zwei Pistolen bewaffnete Mauretanier hatte das Flugzeug am Donnerstagabend kurz nach dem Start in Nouakchott gekapert. Er wollte die Maschine nach Paris umleiten, um in Frankreich politisches Asyl zu beantragen, wie es weiter hieß. Mit der Warnung, für diese Strecke reiche der Treibstoff nicht, habe der Pilot den Mann überreden können, auf den Kanaren landen zu dürfen.

20 Passagiere verletzt
Bei der Räumung der Boeing 737 auf dem Flughafen von Las Palmas wurden 20 der 71 Passagiere verletzt. Einige von ihnen seien nach der Landung in Panik aus der Maschine gesprungen und hätten sich dabei Knochenbrüche, Verstauchungen und Prellungen zugezogen, teilten die Rettungsdienste mit. Eine Schwangere unter den Reisenden erlitt einen Schock. Der Entführer wurde von den Passagieren zusammengeschlagen und musste ebenfalls ärztlich versorgt werden.

Die Boeing 737 der Gesellschaft Air Mauritanie war am Donnerstag mit 71 Passagieren und acht Besatzungsmitgliedern planmäßig von der mauretanischen Hauptstadt Nouakchott nach Las Palmas auf Gran Canaria gestartet. Kurz nach dem Abflug stürmte der Entführer das Cockpit und brachte die Maschine in seine Gewalt. Eine geplante Zwischenlandung in der mauretanischen Hafenstadt Nouadhibou ließ er nicht zu. Die marokkanischen Behörden untersagten ihrerseits einen Tankstopp in der Westsahara. Wegen der Entführung wurde der Flugbetrieb in Las Palmas für etwa zwei Stunden eingestellt.