09.02.2007 20:25 |

Atomstreit

IAEO-Hilfsprogramme für den Iran eingestellt

Die internationale Atomenergiebehörde IAEA (IAEO) hat fast die Hälfte ihrer Hilfsprogramme für den Iran eingestellt, um Sanktionen des UNO-Sicherheitsrates nachzukommen. Dies geht aus einem Bericht hervor, der am Freitag vorlag. Die vorläufige Entscheidung trafen Experten der IAEO. Im März soll sie von den Gouverneuren der Behörde offiziell bestätigt werden.

Die technische Zusammenarbeit mit dem Iran wurde in bestimmten Bereichen um die Hälfte reduziert. Insgesamt will die UNO-Behörde 22 von 54 Projekte vorläufig stoppen. Aus diplomatischen Kreisen hieß es, nicht alle der strittigen Projekte würden vollständig "eingefroren", sondern noch einzeln überprüft. Der UNO-Sicherheitsrat hatte am 23. Dezember einstimmig eine Resolution mit Sanktionen gegen den Iran beschlossen. Darin wird die IAEO aufgefordert, alle Aktivitäten zu stoppen, die der Iran bei dem Bemühen um Atomwaffen helfen könnten.

Der Sicherheitsrat verdächtig Teheran, den Besitz von Atomwaffen anzustreben. Die iranische Regierung bestreitet dies seit Jahren. Der iranische Präsident Ahmadinejad hat angekündigt, die Errungenschaften des Atomprogramms ins Zentrum der geplanten landesweiten Großkundgebungen zum Jahrestag der Islamischen Revolution von 1979 zu stellen, die am Sonntag stattfinden.