Jacken-Gauner

Herztod aus Ärger über Betrüger

Dass er auf einen gemeinen Trickbetrüger hineingefallen war, empfand ein 83-Jähriger aus Laakirchen buchstäblich als tödliche Kränkung. Der Gauner hatte den Pensionisten auf offener Straße angesprochen, ihm vorgespielt, dass er ein alter Bekannter sei und dem betagten Mann um 800 Euro vier minderwertige Lederjacken untergejubelt. Eine Stunde später erlag das Opfer einem Herztod.

Max J. (83) hatte gegen 14 Uhr seinen täglichen Nachmittagsspaziergang absolviert, als ihn ein Autofahrer anhupte. Der betagte Mann hob freundlich die Hand. Daraufhin hielt der Lenker an und spielte dem zweifachen Opa eine kriminelle „Komödie“ vor, sagte: „Ich hab´ Sie gleich wiedererkannt, so schön, dass ich Sie wiedersehe.“ Er verwickelte den Pensionisten in ein Gespräch, begleitete ihn in dessen Wohnung, verscherbelte dem 83-Jährigen schließlich die teuren Billig-Jacken - und verschwand.

Max J. freute sich zunächst über das vermeintliche „Schnäppchen“. Doch als er seinen Sohn anrief, musste dieser den alten Vater aufklären: „Ich hab´ ihm gesagt, dass er einem Gauner aufgesessen ist. Er hat sich dann furchtbar geärgert, dass er hineingefallen ist“, berichtet Sohn Peter J. Er rief die Polizei. Als sich der Vater telefonisch nicht meldete, hielt der Sohn mit einem Beamten in der Wohnung Nachschau. Max J. lag tot am Boden, eine Reanimation war vergeblich.

„Mein Vater war pumperlgesund, geistig noch völlig orientiert und führte seinen Haushalt selbst. Er war ein guter Mensch, aber nicht blauäugig. Der Täter hat ihn überrumpelt“, ist sein Sohn verärgert und verzweifelt zugleich: „Mein Vater hat so gerne gelebt.“





Foto: Symbolfoto

Montag, 21. Juni 2021
Wetter Symbol