Umweltkatastrophen

Aufgrund Wetterkapriolen Rekorde bei Feuerwehren!

Wetterkapriolen bescheren den 926 Feuerwehren in Oberösterreich Rekorde in immer schnellerer Folge: Bei der Jahrhundertflut im Sommer 2002 standen 87 Prozent der Wehren im Einsatz, bei der Schneedruckkatastrophe im Vorjahr waren es 91 - und beim heurigen Orkan 86 Prozent.

Brandeinsätze machen nur noch knapp ein Fünftel der Einsätze aus, wie Landesfeuerwehrkommandant Johann Huber und Feuerwehrreferent Landesrat Josef Stockinger bei der Präsentation der Jahresbilanz erklärten: 9329 Brandeinsätzen standen im Vorjahr 45.930 technische Hilfeleistungen gegenüber - darunter 7989 Schneeeinsätze, bei denen 4,66 Millionen Quadratmeter Dachflächen geräumt und auch 44 Feuerwehrleute verletzt wurden.

Auch das Vorjahr begann rekordverdächtig: 15.000 Einsätze, um Verwüstungen des Orkans „Kyrill“ zu beseitigen, sind bereits ein Drittel der vorjährigen technischen Einsätze.

Rekord aber auch beim Interesse für die Feuerwehren: Erstmals gibt es mehr als 90.000 Mitglieder - 87.728 Männer und 2458 Frauen. Frauenlos bei Einsätzen bleibt nur die Linzer Berufsfeuerwehr (181 Mann, nur in der Verwaltung neun Frauen): Drei Kandidatinnen schafften die Aufnahmsprüfung nicht.




Foto: Bundesheer

Mittwoch, 23. Juni 2021
Wetter Symbol