Steigender Trend

40 % der Babys kommen unehelich auf die Welt

Der Absturz bei den Geburten im Land ob der Enns hält weiter an: So klapperte der Storch im vorigen Jahr bis Ende November nur 12.331 Mal. Das bedeutet ein neuerliches Minus gegenüber den vergangenen Jahren. Andererseits wird ein anderer Boom seit Jahren immer stärker: Nicht weniger als 40 Prozent der neuen heimischen Erdenbürger erblickten im Jahr 2006 unehelich das Licht der Welt. Zum Vergleich: 1981 waren es nur 21,7 Prozent.

Dass unser Bundesland von Jahr zu Jahr altert, haben Statistiker aufgezeigt: 2040 wird es 56.600 junge Menschen weniger und 190.000 Senioren mehr geben. Der demographische Wandel zeigt sich auch deutlich beim Nachwuchs: Erblickten 2004 noch 13.794 Kinder das Licht der Welt, wurden zwischen Jänner und November 2006 nur noch 12.331 Babys in Oberösterreich geboren.

Noch ein Trend bestätigt sich laut Statistik Austria: Immer mehr Kinder werden unehelich geboren. So lag die Unehelichenquote im vorigen Jahr in Oberösterreich bei 39,9 Prozent. Was gegenüber dem Jahr 1981 immerhin ein stolzes Plus von 18,2 Prozent bedeutet.

Wesentlich „moralischer“ sieht´s da in anderen Bundesländern aus: In Wien wurden nur 29,6 Prozent der Kleinen unehelich geboren, gefolgt von Vorarlberg (30,9 %), Burgenland (31,3 %) und NÖ (31,7 %). Demgegenüber hatten in Kärnten gleich 51,8 % des Nachwuchses keine verheirateten Eltern.

 

 

Foto: Chris Koller

Sonntag, 09. Mai 2021
Wetter Symbol