Nutzloses Limit

Eine Autobahn ist kein ¿Sündenbock¿

Umgeben von halb fertigen Taurus-Loks in der Linzer ÖBB-Werkstätte reagiert Verkehrsminister Werner Faymann (SP) emotionell auf Fragen, ob es bald noch mehr und noch schärfere Umwelt-Tempolimits geben werde: „Es ist verkehrt, eine Autobahn als Sündenbock für die Feinstaubbelastung herauszupicken!“

Tempo 100 nach dem Immissionsschutzgesetz Luft auf der A 1 ist zwar wild umstritten, aber dennoch seit drei Wochen in Kraft. Wird Faymann die Landespolitiker ersuchen, die 100er-Taferln wieder abzumontieren, bis die flexible Verkehrsbeeinflussung da ist? „Das richte ich LH Pühringer sicher nicht über die Medien aus, wir werden das Thema Tempo 100 miteinander beraten“, so der Minister bei seinem Besuch in Linz. Eine Verkehrsbeeinflussung in einer „Mini-Version“ - also Handsteuerung der Limits je nach Schadstoffbelastung - wünscht sich Faymann schon im Sommer: „Oberösterreich ist da ganz vorne dabei, wenn wir so ein Modell einführen.“

Was ist, wenn man trotz Limits nicht unter die Grenzwerte kommt? „Die Feinstaub-Grenzwerte werden ja nicht ausschließlich dadurch überschritten, dass jemand auf der Autobahn fährt. Da ist eine Fülle von Maßnahmen notwendig, und als Sündenbock für die gesamte Feinstaub-Belastung die Autobahn hinzustellen, halte ich für ganz verkehrt“, plädiert Faymann für Mäßigung.

Inzwischen hat Landes-Verkehrsreferent SP-Chef Erich Haider seine Bahn-Wünsche bei Faymann deponiert: die Summerauerbahn, die City-S-Bahn und behindertengerechte öffentliche Verkehrslinien!

 

 

Foto: Chris Koller

Mittwoch, 23. Juni 2021
Wetter Symbol