25.01.2007 13:01 |

Zurück im Ring

Comeback von Vitali Klitschko im April oder Mai

Knapp 15 Monate nach seinem tränenreichen Abschied vom Boxsport hat Ex-Weltmeister Vitali Klitschko die Kehrtwende beschlossen. "Ich will wieder boxen und ich bin fit", sagte der 35 Jahre alte Ukrainer. Nach einem Kreuzbandriss und einem schweren Innenmeniskusschaden hatte Klitschko am 9. November 2005 seine Karriere eigentlich beendet. Nun will der Schwergewichtler zurück auf den Weltmeister-Thron.

Der 2,02 Meter große Hühne beruft sich bei seinen Comebackplänen auf eine schriftlich fixierte Zusage des World Boxing Council (WBC). Dessen in Cancun/Mexiko lebender Präsident Jose Sulaiman hatte Klitschko zu einem "Champion Emeritus" (Weltmeister im Ruhestand) erklärt und ihm die Türen für ein Comeback als Pflicht-Herausforderer in einem WM-Kampf offen gehalten. Klitschko will das Angebot jetzt annehmen und erwartet von Sulaiman grünes Licht. "Sollte der WBC- Präsident zustimmen, kann Vitali im April oder Mai um den WBC-Titel kämpfen", sagte Klitschko-Berater Bernd Bönte am Donnerstag.

WBC-Weltmeister ist derzeit der Russe Oleg Maskajew. "Aus finanziellen Gründen bietet sich ein Kampf in Moskau an. Dort gibt es riesige Hallen und sehr interessierte Sponsoren", sagte Bönte. Ein Comeback in Deutschland hält er für unwahrscheinlich. Übertragender Fernsehsender in Deutschland wäre wie bei den Kämpfen von Vitalis jüngerem Bruder und amtierendem IBF-Champion Wladimir Klitschko RTL. Der Kölner Privatsender hat bereits das gescheiterte Comeback von Axel Schulz übertragen und will auch die Rückkehr von Ex-Weltmeister Henry Maske gegen Virgil Hill am 31. März in München zeigen.

Klitscko trainiert schon seit Monaten
Klitschko ist seit einigen Monaten im Training und hat sich mehreren Belastungstests bei seinem Trainer Fritz Sdunek unterzogen. Die Ärzte, unter anderen der Hamburger Sportmediziner Bernd Kabelka, sehen laut Bönte keinen Grund, der gegen eine Rückkehr in den Ring sprechen würde. "Ich will mir meinen Traum erfüllen, gemeinsam mit meinem Bruder Weltmeister zu sein", sagte Klitschko. Jean-Marcel Nartz, Technischer Leiter bei der Hamburger Universum Box-Promotion, sieht Klitschkos Rückkehr in den Ring mit Wohlgefallen: "Das belebt die Schwergewichtsszene. Außerdem war es noch nie so leicht, Millionen im Schwergewicht zu verdienen wie derzeit."

Klitschko hat 37 Profi-Kämpfe bestritten und 35 gewonnen, davon 34 durch K.o. Die beiden Niederlagen gegen Chris Byrd (USA) und Lennox Lewis (Großbritannien) resultierten aus verletzungsbedingten Abbrüchen. Der promovierte Sportwissenschaftler bestritt bislang sieben WM-Kämpfe. Zwischen Juni 1999 und April 2000 war er WBO- Weltmeister, von April 2004 bis November 2005 WBC-Champion.

Mittwoch, 23. Juni 2021
Wetter Symbol

Sportwetten