19.01.2007 15:58 |

Namensstreit

Schweinsteiger klagt wegen "Schweini"-Wurst

Der deutsche Fußballprofi Bastian Schweinsteiger will seinen Spitznamen nicht verwursten lassen. Weil ein Wurstfabrikant aus Bayern seine Grillwürste „Schweini“ nennen will, zieht der Starkicker vor Gericht – denn es kann nur einen „Schweini“ geben.

Vor dem Landgericht München klagt der Star des FC Bayern gegen einen Augsburger Fleischgroßhändler, der sich vier Tage vor dem Abschluss des Confederationscup 2005 den Namen als Marke im Lebensmittelbereich schützen ließ.

Der Fleischhändler in seinem Betrieb unter der Bezeichnung „Schweini“ Grillwürste vertreiben. Schweinsteigers Anwalt hat in der mündlichen Verhandlung am Donnerstag die Löschung der Marke verlangt. Das Gericht will am 8. März entscheiden.

Freitag, 07. Mai 2021
Wetter Symbol

Sportwetten