Große Vorschau

Hier moderne, dort lokale Kunst

Erstmals präsentierten die Linzer Museen Lentos und Nordico gemeinsam ihre Jahresvorschau. Das Lentos will sich weiter als „Museum der modernen und zeitgenössischen Kunst positionieren“, so Direktorin Stella Rollig. Das Nordico wartet mit einem spannenden Mix aus lokaler Kunst und Fotografie auf.

Lentos-Direktorin Stella Rollig tischt ein Programm aus Einzelpräsentationen und Gruppenausstellungen auf. Sie setzt damit ihren Kurs fort, Künstler, die vor allem auf Biennalen anzutreffen sind, zu präsentieren: Herwig Kempinger, Ursula Mayer oder eine Gruppenschau zum Thema „futuresystems“. Ab Mitte des Jahres wird die Sammlung, besonders die Malerei, neu präsentiert. Den Weg in die Moderne des 20. Jahrhunderts weist die erste umfassende Ausstellung der vergessenen Malerin Helene Funke (1869 - 1957). Ausgehend von zwei Gemälden, die Linz besitzt, wird erstmals der Nachlass erforscht. Fünf Gemälde aus dem Wiener Belvedere kommen nach Linz.

Das Nordico eröffnet ein spannendes Jahr mit der Ausstellung von Fotografien Franz Weismanns, ein Zeitgenosse von Funke. Der Linzer hielt vor allem Lebensszenen an der Donau von Linz bis zum Schwarzen Meer fest. Vom großen Fluss Europas erzählt auch die Schau „Gemeinsames – Unterschiedliches“. Künstler und Musiker aus europäischen Ländern befassen sich mit der Vision dieses Kontinents.

Im Herbst beginnt dann der Umbau des Nordico, der fünf Monate dauern wird. Das Museum bleibt in dieser Zeit geschlossen.

 

 

Foto: Chris Koller

Donnerstag, 24. Juni 2021
Wetter Symbol