16.01.2007 17:02 |

Explosion in der Luft

Selbst gebasteltes Flugobjekt explodiert

Bei der Explosion eines selbst gebastelten Flugobjektes in einer Mittelschule im deutschen Leipzig ist eine Schülerin leicht verletzt worden. Sie wurde nach Angaben des sächsischen Innenministeriums auf dem Schulhof von umherfliegenden Teilen getroffen. Das mit Treibstoff betriebene Flugobjekt war in der Luft zerborsten. Die Polizei hat zunächst von einem selbst gebastelten Sprengsatz gesprochen.

Die 17-Jährige habe das Krankenhaus nach einer ambulanten Behandlung verlassen können, sagte ein Polizeisprecher. Das etwa zehn Zentimeter lange Flugobjekt soll ein 16 Jahre alter Realschüler gebaut haben. Er soll zu den Vorgängen befragt werden.

"Wir können nicht ausschließen, dass es sich um einen Dumme-Buben- Streich gehandelt hat", sagte ein Polizeisprecher. Kriminaltechniker untersuchten den Schulhof, auf dem oberflächlich betrachtet keine Spuren zu sehen waren. Der Unterricht wurde fortgesetzt.

Der Vorfall ereignete sich in einer Hofecke, wo sich Schüler der 9. und 10. Klassen treffen. In den vergangenen Tagen wurden immer wieder Silvesterböller gezündet.