No-go!

Sidebarring: Smartphone-Trend zerstört Liebesleben

Der Österreicher schaut Studien zufolge im Schnitt mindestens rund 50-mal am Tag auf sein Handy, also mehr als zwei Mal pro Stunde. Vor allem störend wird dies etwa während eines Dates, wenn sich der Partner nicht auf sein Gegenüber, sondern das Smartphone konzentriert. "Multitasking" ist dabei keine Entschuldigung für "Sidebarring", den nervigen neuen Trend!

Viele Menschen hängen stundenlang am Smartphone und merken dabei selbst oft nicht, wieviel Zeit sie mittlerweile mit dem kleinen Gerät investieren. Die meisten schreiben auch Nachrichten, wenn sie gerade mit jemand anderem essen oder in ein Gespräch vertieft sind. Dieses unverschämte Verhalten wird als "Sidebarring", zu Deutsch "Seitenleiste", bezeichnet und bedeutet, dass man dem Smartphone mehr Zeit widmet, als seinem aktuellen Gegenüber.

Laut einer Facebook-Studie trifft dieser Trend mittlerweile auf bereits rund 70 Prozent der Smartphone-User zu. Die öfteste Ausrede ist "Multitasking", unhöflich bleibt es dennoch. Und es nervt. Denn schlussendlich können sich gewisse Zonen unseres Gehirns eben nur auf eine Sache konzentrieren und die andere - meist leider die Aufmerksamkeit für das persönliche Gespräch - bleibt auf der Strecke. Forscher nennen dies "unaufmerksame Taubheit".

Vor allem bei Dates ein definitives No-go!

Jänner 2018

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Julia Ichner
Julia Ichner
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr