Do, 16. August 2018

"Krone"-Ombudsfrau

22.01.2018 11:36

Entsorgungskosten für gestohlenes Moped verlangt

Einer Leserin wurde 2007 das Moped gestohlen. Die Versicherung ersetzte ihr den Wert, somit war die Frau nicht mehr die Besitzerin - und die Sache für sie erledigt. Dachte sie! Doch zehn Jahre später forderte die Gemeinde Wien plötzlich 804 Euro für die Entsorgung…

Sachen gibt's! Im August 2007 wurde das Moped von Karin V. in Wien gestohlen, woraufhin ihr die Versicherung den Wert des Mopeds ersetzte. Von da an war Frau V. nicht mehr die Besitzerin. Doch im Oktober 2016 kam plötzlich ein Rechtsanwaltsschreiben der Gemeinde Wien: Das Moped war in einer Garage aufgetaucht, sie sollte für die Entfernung 350 Euro bezahlen. Frau V. wandte sich an die Polizei. "Ein Polizist sagte mir, ich hätte damit nichts mehr zu tun, es würde zur Spurensicherung abgeholt", so die Leserin. Dies geschah offenbar nicht, denn sie bekam daraufhin eine Verständigung der MA 48, dass sie das Moped abholen sollte. Die Leserin erklärte in einem Telefonat, dass sie ja längst nicht mehr die Besitzerin sei - und glaubte, nun sei die Sache für sie erledigt. Weit gefehlt: "2017 bekam ich ein Schreiben, dass ein Verfahren anhängig ist" - und schließlich noch eine Nachricht der MA 48, dass sie 804 Euro zahlen sollte. Frau V. legte Beschwerde ein, wandte sich an die Ombudsfrau.

Letzten Endes wurde das Verfahren eingestellt, die Forderung der MA 48 wirkungslos. Endlich ein gutes Ende, wenngleich diese Farce wirklich nicht hätte sein müssen!

 Ombudsfrau
Ombudsfrau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.