Mo, 23. Juli 2018

Loch in Vitrine

16.01.2018 16:01

Zwölf Armani-Uhren erbeutet

Schock für den Inhaber des Juweliergeschäftes Bichler in der Salzburger Altstadt: Unbekannte haben sich in der Nacht auf Dienstag an den Vitrinen zu schaffen gemacht. Es gelang ihnen, in eines der Schaufenster ein faustgroßes Loch zu schlagen. Zwölf Armani-Armbanduhren im Wert von je 400 Euro wurden gestohlen.

Bereits zweimal haben Unbekannte versucht, die drei massiven Vitrinen einzuschlagen. Das Sicherheitsglas hielt bisher stand.

In der Nacht zum Dienstag versuchten erneut unbekannte Täter ihr Glück: Welches Werkzeug sie dabei hatten, ist noch unklar. Die Einbrecher dürften gegen Mitternacht zugeschlagen haben. Es gelang ihnen, in eine der drei Vitrinen des Juweliers Bichler in der Linzer Gasse in Salzburg ein faustgroßes Loch zu schlagen. Die Täter müssen sehr geschickt gewesen sein. Einer dürfte dann sekundenschnell alle Uhren aus der Vitrine an sich gerafft haben. Damit flüchteten die Unbekannten. Der ganze Coup dürfte nur wenige Minuten gedauert haben.

Geschäftsinhaber Klaus Eder, der den Betrieb seit 2004 führt, zeigte sich schockiert: "Die haben zwölf Armani-Armbanduhren erbeutet. Eine ist um die 400 Euro wert. Wir haben aber noch genügend Ware im Geschäft." Eder konnte die kaputte Vitrine vorerst provisorisch absichern. Er muss aber ein neues Sicherheitsglas - es kostet rund 1300 Euro - bestellen.

Den Juwelier Bichler gibt es bereits seit 1979. Der Betrieb gehört in Salzburg zu den angestammten und beliebtesten Schmuck- und Uhrenhändlern.

M. Kappes/M. Tschepp, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.