Di, 23. April 2019
29.12.2017 15:23

Verzicht auf Böller

Tiere leiden zu Silvester

Die Tage rund um Neujahr sind für viele Haus- und Wildtiere der blanke Horror. Sie leiden unter den lauten Silvesterknallern. Landesveterinär Josef Schöchl appelliert an die Salzburger, dass sie vielleicht auf den einen oder anderen Böller verzichten, um Hund, Katz und Co. den Dauerstress zu ersparen.

"Jedes Jahr werden die Feierlichkeiten in der Silvesternacht von bunten Feuerwerken, Knallern und Böllern umrahmt. Was für uns Menschen eindrucksvoll anzusehen und mit Silvester verbunden ist, versetzt viele Tiere Jahr für Jahr in Angst und Panik. Das ist Feiernden oft nicht so bewusst", erinnert Landesveterinär Josef Schöchl und er appelliert: "Ein freiwilliger Verzicht auf laute Knallkörper würde mithelfen, die Silvesternacht für unsere Haus- und Wildtiere stressfreier zu gestalten."

Wie es ist, wenn das geliebte Haustier zu Silvester leidet, erlebte Schöchl selbst. "Die beiden Hunde, die wir vor Emil hatten, litten so unter Panik, dass wir sie immer in einen Raum einsperren mussten." Die Angst beruhte bei einem Tier auf einer traumatischen Erfahrung: Ein Böller explodierte direkt vor seinen Beinen.

Emil dagegen nimmt das Ganze gelassen. "Gott sei Dank. Er ist nur immer am nächsten Morgen ein bisschen heißer, weil er in der Nacht alle Raketen verbellen muss."

Iris Wind, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schwerer Rückschlag
Chelsea nur 2:2 gegen Abstiegskandidat Burnley
Fußball International
Überraschung im Video
Neapel verliert - Atalanta träumt von Königsklasse
Fußball International
Spieler räumen auf
Ostereier-Attacke von Frankfurt-Fans
Fußball International
Vilimsky zu „Gedicht“:
„Da wurde in verbalen, politischen Mist gegriffen“
Österreich
Gegen Wolfsburg
Hütters Eintracht verspielt Sieg in letzter Minute
Fußball International
Neuer Star soll her
Zu schwach! Draxler steht bei Paris vor dem Aus
Fußball International
Kurz: „Abscheulich“
Empörung um „Ratten-Gedicht“ der FPÖ Braunau
Österreich

Newsletter