22.12.2017 09:09 |

In Bulgarien

Trächtige Löwin aus illegalem Zoo gerettet

Eine trächtige Löwin ist am Dienstag von der Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" aus einem illegalen Zoo in Bulgarien gerettet worden. "Raya" und ihr Partner "Hector" wurden von dem Zoo in Razgrad in die Hauptstadt Sofia gebracht, wo die Löwin und das ungeborene Junge einer Untersuchung unterzogen wurden. Beide seien wohlauf, teilten die "Vier Pfoten" in einer Aussendung mit.

Damit die Löwin "Raya" ihren Nachwuchs sicher auf die Welt bringen kann, rettete die österreichische Tierschutzorganisation "Vier pfoten" sie und ihren Partner "Hector" aus dem illegalen Zoo in Razgrad, Bulgarien. Das Team brachte beide Tiere in die Hauptstadt Sofia, wo auf die Geburt des Nachwuchses rund um Neujahr gewartet wird. In der Zwischenzeit arbeiten die Tierschützer daran, ein langfristiges, artgemäßes Zuhause für die Löwen-Familie zu finden.

"'Rayas' Zustand ist besorgniserregend. Sie ist trächtig und wurde bis zu ihrer Rettung noch nie untersucht. Wir gehen davon aus, dass 'Raya' und 'Hector' Geschwister sind. Deshalb ist es ein Wunder, dass das ungeborene Löwenjunge laut Ultraschalluntersuchungen gesund ist. Gewissheit werden wir aber erst haben, wenn es auf die Welt gekommen ist. Wir werden dann auch sehen, ob die Mutter ihren Nachwuchs annimmt", sagt Dr. Marina Ivanova, Tierärztin und Leiterin des "Vier Pfoten"-Büros in Bulgarien.

Neues Zuhause für die Löwen-Familie
Während das Tierärzte-Team die Geburt vorbereitet, arbeiteten die "Vier Pfoten" an einer langfristigen Lösung für die gesamte Familie. Angedacht ist, die Löwen in eines der eigenen Tierschutzzentren in Jordanien oder Südafrika zu bringen. "In unseren Tierschutzzentren bieten wir den Löwen ein sicheres und artgemäßes Zuhause. Dort erhalten sie auch die medizinische Versorgung, die sie nach Jahren der Vernachlässigung dringend brauchen", so Dr. Ivanova.

Zoo ohne Lizenz
Der Zoo von Razgrad liegt im Nordosten Bulgariens und wurde 1960 eröffnet. Obwohl seine Lizenz bereits 2014 auslief, blieb er weiter kostenlos für Besucher geöffnet. Mit der unprofessionellen Zucht und dem Verkauf von Löwen versuchte man den Betrieb zu finanzieren. Derzeit leben über 25 Tiere - darunter Löwen, Hirsche, Rentiere, Lamas, Füchse, Schweine und Vögel - in dem illegalen Zoo. Da der Zoo im Besitz der Stadt ist, überzeugten die "Vier Pfoten" den Bürgermeister von Razgrad einzuschreiten. Das internationale Tierärzte-Team versorgte alle sieben Löwen medizinisch und sterilisierte zusätzlich zwei erwachsene Männchen. Ziel ist es, mindestens fünf der sieben ehemaligen Zoo-Löwen in Tierschutzzentren zu übersiedeln.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wie geht es weiter?
Hosiner: „Es jagt mich sicher niemand davon!“
Fußball National
Wegen Griezmann
Messi wieder fit und gleich gewaltig unter Druck
Fußball International
Es geht wieder los
Ronaldo: „Ich kann von Titeln nicht genug kriegen“
Fußball International
„Konsel on Tour“
Werner: „Pauli war mein schwierigster Klient“
Fußball National
Causa Rettungsgasse
Datenschutz nun als Hürde für Polizeiermittlungen
Niederösterreich

Newsletter