19.12.2017 16:06 |

Eurobarometer

Mehrheit der Österreicher hat kein Vertrauen in EU

Sebastian Kurz hat die Europäische Union in der neu angelobten Bundesregierung zur Kanzler-Sache erklärt - und damit nicht nur im Ausland (wegen Unmuts über die FPÖ-Regierungsbeteiligung), sondern auch im Inland keine leichte Aufgabe vor sich: Denn die Österreicher misstrauen der Europäischen Union mehrheitlich. Laut einer am Dienstag veröffentlichten Eurobarometer-Umfrage im Auftrag der EU-Kommission erklärten 55 Prozent der Befragten in Österreich, sie würden der EU eher nicht vertrauen.

Der Anteil jener Österreicher, die der EU eher nicht vertrauen, stieg gegenüber Herbst 2016 sogar um drei Prozentpunkte. 38 Prozent der Österreicher vertrauen dagegen der EU - ein Rückgang um vier Punkte. EU-weit blieb das Vertrauen in die Europäische Union mit 41 Prozent stabil, 48 Prozent der Europäer vertrauen der EU aber eher nicht. Dabei gibt es fast keinen Unterschied zwischen dem Euroraum und Nicht-Euro-Ländern.

28 Prozent haben negatives Bild der EU
EU-weit ist das Bild der Europäischen Union positiver als in Österreich. Im EU-Durschnitt gaben 40 Prozent an, ein positives Bild von der Union zu haben, in Österreich nur 32 Prozent. Ein negatives Bild der EU haben 28 Prozent der Österreicher und 21 Prozent der Befragten in der gesamten EU.

Als größte nationale Herausforderung sehen die Österreicher die Migration (28 Prozent), europaweit ist es die Arbeitslosigkeit (25 Prozent). Auch als wichtigstes Problem der EU betrachten die Österreicher die Einwanderung, gefolgt von der Lage der öffentlichen Finanzen in den EU-Staaten.

Mehrheit sieht Zukunft der EU positiv
Eine Mehrheit von 58 Prozent der Österreicher sieht die Zukunft der EU allerdings positiv. Das liegt im EU-Trend, wo im Durschnitt 57 Prozent der EU eine optimistische Zukunftserwartung einräumen.

Auch die Lage der heimischen Wirtschaft wird von den Österreichern viel besser gesehen als vom EU-Durchschnitt im jeweils eigenen Land. So erklärten 77 Prozent der Österreicher, sie würden die Lage als gut beurteilen - ein Plus von neun Prozent gegenüber Herbst 2016. EU-weit sehen nur 48 Prozent eine gute Wirtschaftslage, in der Eurozone genau die Hälfte.

Auffällig ist, dass in Österreich ein Viertel der Befragten gegen die Arbeitnehmerfreizügigkeit in der EU sind, 71 Prozent sind dafür. Damit ist in Österreich der Widerstand gegen die Freizügigkeit im Binnenmarkt so groß wie in keinem anderen EU-Land.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Abend der Superlative
Rammstein: Feuer-Inferno im Ernst-Happel-Stadion
City4u - Szene
Hier im Video
Irre: Ribery in Florenz wie Rocky präsentiert
Fußball International
Beschwerde erhoben
Ort wehrt sich gegen Zuzug muslimischer Familie
Niederösterreich
Wie geht es weiter?
Hosiner: „Es jagt mich sicher niemand davon!“
Fußball National
Wegen Griezmann
Messi wieder fit und gleich gewaltig unter Druck
Fußball International

Newsletter