Do, 18. April 2019
22.12.2017 08:10

Aufklärung nötig

Neue Kinderschutzkampagne gegen Missbrauch

In Wien wurde eine neue Informations- und Werbekampagne gegen Gewalt an Kindern und Jugendlichen vorgestellt. Im Mittelpunkt der Plakate, Inserate und Videos, die noch im Dezember "on air" gehen sollen, stehen Prävention und Aufklärungsarbeit.

Das erläuterte Hedwig Wölfl, die Geschäftsführerin der "möwe" im Rahmen eines Pressegesprächs in Wien. In jeder österreichischen Schulklasse sitzen nach Schätzungen der Kinderschutzorganisation ein bis zwei Kinder, die selbst Missbrauchserfahrungen gemacht haben. Bei einer im Jahr 2016 von der "möwe" durchgeführten Studie gaben 24 Prozent der Befragten außerdem an, zumindest "ab und zu eine Tracht Prügel" erhalten zu haben. 15 Prozent seien "häufig bis selten" mit einem Gegenstand geschlagen worden. "Zwölf Prozent der befragten Österreicher, die schon einmal den Verdacht hatten, dass ein Kind in ihrer Umgebung Gewalt erfährt, gaben an, nicht reagiert zu haben", hielt Hedwig Wölfl, Geschäftsführerin der "möwe", fest. In neun von zehn Fällen stammt der Täter aus der Familie bzw. dem sozialen Nahbereich des Opfers.

Aufklärung nötig
"Trotz eines steigenden Bewusstseins für das Thema haben wir gemerkt, es braucht immer noch Aufklärung", beschrieb Wölfl die Entstehung der Kampagne. Häufig fühlen sich die Kinder auch noch schuldig an dem, was ihnen angetan wurde, sagte Wölfl. Die Kampagne will ein Aufruf sein, "hinzusehen, über das Thema zu reden und Verantwortung für die Kinder zu übernehmen". Zudem werden u.a. Informationen zu den verschiedenen Formen von Gewalt, den Auswirkungen auf betroffene Kinder und Jugendliche, Täterstrategien und Fragen zu Meldepflichten bei Verdacht geboten.

Sexuelle und physische Gewalt große Probleme
Obwohl in den vergangenen Jahrzehnten durch das Gewaltschutzgesetz, stärkere Opferschutzmaßnahmen und die Verankerung der Kinderrechte in der Verfassung zumindest die physische Gewalt abgenommen habe, seien die Fälle von sexueller Gewalt nach Angaben der Kinderschutzorganisation mit etwa zehn Prozent der Kinder und Jugendlichen (bis 18 Jahre) gleich geblieben. Psychische Gewalt und auch neue Gewaltformen, etwa im Internet, seien heute große Probleme. Ein Anstieg der Fallzahlen wurde zudem bei Übergriffen durch ältere Jugendliche verzeichnet.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wirbel in Madrid
STREIK! Diego Costa legt sich mit Atletico an
Fußball International
NICHT am Herzen
Juve-Profi Khedira muss sich erneut OP unterziehen
Fußball International
FPÖ: „Kritik absurd“
Asylwerber: 8 Bundesländer gegen 1,50€ pro Stunde
Österreich
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Buchweizen-Galette
Rezept der Woche
Er heißt „Juli“
Österreich hat einen neuen „First Dog“!
Österreich
Wurde City betrogen?
Videobeweis-Wirbel: Schiri sah die falschen Bilder
Fußball International