Fr, 26. April 2019
19.12.2017 09:02

Laut WWF

Wilderei bedroht Rentier-Bestand in Russland

Jagd auf ein Weihnachtssymbol: Wilderei bedroht nach Einschätzung der Tierschutzorganisation WWF den Bestand der Rentiere in Russland. Auf der Taimyr-Halbinsel in Sibirien habe sich die Zahl der Tiere von rund 800.000 im Jahr 2000 auf inzwischen 400.000 halbiert, teilte WWF Deutschland mit.

"Die Tiere werden in großen Zahlen wegen ihrer Geweihe und Zungen gewildert. Wir finden immer wieder wahre Schlachtfelder an getöteten Rentieren", sagte Eva Klebelsberg, WWF-Referentin für arktische Regionen in Russland. Einen Markt gebe es dafür vor allem in China, wo zermahlene Geweihe etwa für traditionelle Medizin verwendet werden.

Wilderei in Sibirien bekanntes Problem
Angaben der russischen Behörden lagen zunächst nicht vor. Wilderei ist in Sibirien aber ein bekanntes Problem. Die Agentur Ria Nowosti berichtete kürzlich von drei Mitarbeitern der Forstbehörde in der Region Primorje am Pazifik, die zu je 200.000 Rubel (knapp 3000 Euro) Strafe verurteilt wurden.

"Wir müssen die illegale Jagd bremsen"
WWF fordert mehr Überwachung und höhere Strafen. Die Organisation schätzt, dass jährlich rund 100.000 Rentiere auf der an das Polarmeer grenzenden Taimyr-Halbinsel gewildert werden. "Wenn wir die illegale Jagd nicht bald bremsen, könnte die Zeit der riesigen Rentierherden in Nordsibirien bald vorbei sein", sagte Klebelsberg.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Dort wartet Lazio Rom
Atalanta Bergamo im italienischen Cup-Finale
Fußball International
Willkommen, Mary-Lou!
Baby-Alarm! Marcel Sabitzer ist Vater geworden
Fußball International
„Nicht korrekt!“
DFB-Geständnis: Bayern-Elfer war Fehlentscheidung!
Fußball International
Identitäre, BVT etc.
Strache übersteht Misstrauensantrag der SPÖ
Österreich

Newsletter