17.12.2017 14:51 |

Auch Frau gestorben

Kanada: Tod von Milliardär sorgt für Rätselraten

Zwei mysteriöse Todesfälle beschäftigen derzeit die Ermittler in Kanada: Der Milliardär Barry Sherman und seine Frau Honey wurden tot in ihrem Anwesen in Toronto aufgefunden. Die Polizei teilte mit, dass die Fälle "verdächtig" seien. Ein Familiendrama scheint wahrscheinlich: Die Exekutive ermittle derzeit, ob es sich um Mord und anschließenden Suizid handelt.

Kanadische Medien berichteten, die Polizei stufe den Tod der beiden zwar als "verdächtig" ein, es laufe aber keine Fahndung nach Verdächtigen. Der 75-jährige Sherman und seine fünf Jahre jüngere Frau waren am Freitag in ihrem luxuriösen Haus in einem Nobelviertel von Toronto tot aufgefunden worden. Der von Sherman gegründete Pharmariese Apotex bestätigte auf Twitter, dass es sich bei den Toten um den Firmengründer und dessen Ehefrau handle.

Mord und Suizid vermutet
Die Leichen waren am Swimmingpool im Untergeschoß der Villa entdeckt worden. Die Tageszeitung "Globe and Mail" berichtete unter Berufung auf eine Polizeiquelle, die Ermittler gingen davon aus, dass Honey Sherman von ihrem Mann ermordet worden sei und dieser sich danach selbst das Leben genommen habe.

Über einen Plan des Paars, gemeinsam aus dem Leben zu scheiden, lagen ebenso wenig Informationen vor wie über eine mögliche Depression eines der beiden. Die Shermans hatten Weihnachten bei Freunden in Florida feiern wollen.

Das Paar hatte sein Haus kürzlich für rund sieben Millionen kanadische Dollar (4,6 Millionen Euro) zum Verkauf angeboten. Der Makler soll auch die Leichen entdeckt haben, als er eine Hausbesichtigung machen wollte, wie "Globe and Mail" berichtete.

Kinder glauben nicht an Mord und Selbstmord
Die Kinder der Toten wiesen die Spekulationen über einen Mord und darauffolgenden Suizid zurück: "Wir sind schockiert über eine Theorie, an die weder ihre Familie, Freunde noch Kollegen glauben", erklärten sie am Samstagabend. "Unsere Eltern teilten eine Begeisterung für das Leben und ein Engagement für ihre Familie und Gemeinde", die vollkommen unvereinbar seien mit den Gerüchten über die Umstände ihres Todes.

Spurensuch-Experten sind im Haus der Shermans zugange. Die Ermittler erhoffen sich weitere Erkenntnisse von der Autopsie der beiden Leichen.

Pharmaunternehmen machte Sherman reich
Barry Sherman hatte Apotex im Jahr 1974 gegründet. Das Unternehmen, das sich einen Namen bei der Produktion von Generika machte, beschäftigt weltweit mehr als 11.000 Mitarbeiter. Auf der "Forbes"-Liste wird Sherman als einer der reichsten Männer Kanadas aufgeführt. Sein Nettovermögen liegt demnach bei fast sieben Milliarden kanadischen Dollar (umgerechnet rund 4,6 Milliarden Euro).

Kanadas Regierungschef Justin Trudeau teilte über den Kurzbotschaftendienst Twitter mit, er sei "traurig über die Nachricht des plötzlichen Todes von Barry und Honey Sherman". Linda Frum, Mitglied im kanadischen Senat, erklärte, die beiden hätten zu den "freundlichsten und beliebtesten Mitgliedern der jüdischen Gemeinde Kanadas" gezählt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter