Fr, 19. April 2019
15.12.2017 09:47

Nach Gasexplosion

Ermittlungen wegen fahrlässiger Gemeingefährdung

Nach der Explosion in der Erdgasstation Baumgarten in Niederösterreich - ein 32-jähriger TÜV-Mitarbeiter starb, 21 Menschen wurden verletzt - ermittelt die Staatsanwaltschaft Korneuburg wegen fahrlässiger Gemeingefährdung. Zudem sei ein Sachverständiger bestellt worden, der laut Christian Pawle, dem Sprecher der Anklagebehörde, am Dienstag auch am Ort des Geschehens war. Für ein Gutachten sei eine Frist von acht Wochen gesetzt worden.

Ermittelt werde vorerst gegen unbekannte Täter, teilte Pawle am Freitag auf Anfrage mit. In dem Fall warte die Staatsanwaltschaft außerdem auf erste Berichterstattung und Ergebnisse der Erhebungen des Landeskriminalamts Niederösterreich.

Laut Gas Connect Austria GmbH (GCA) dürfte der Unfall Dienstagfrüh von einem neu installierten Filterseparator ausgegangen sein. Diesbezügliche Hinweise hätten sich im Rahmen der Untersuchungen verdichtet.

Verschlusskappe löste sich
Die ermittelnden Behörden gehen laut dem Unternehmen davon aus, "dass die Verschlusskappe des Filterseparators das Unglück verursacht hat. Diese hatte sich gelöst, schlug mit großer Wucht gegen einen anderen Anlagenteil und beschädigte auch diesen. In weiterer Folge entzündete sich das dabei ausströmende Gas, wodurch es an den zwei Austrittsstellen zu einem Gasbrand gekommen ist", beschrieb GCA den mutmaßlichen Hergang.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Maßnahmen ungenügend“
Mithäftling getötet: Täter hortete Waffen in Zelle
Österreich
Nach CL-Pleite
Ronaldo stellt Juve Ultimatum und droht mit Abgang
Fußball International
„Freiheitsentziehung“
Autist gefesselt? Pfleger im Visier der Ermittler
Niederösterreich
Eintracht-Wunder
Hütter plant Final-Coup: „Freuen uns auf Chelsea“
Fußball International
„Ende der Menschheit“
Aufregung um Hetz-Video gegen Homosexuelle
Wien
Ohne Schein und Gurt
Prinz Philip sitzt wieder hinterm Steuer
Adabei

Newsletter