Bloggerin der Woche

"Das Bloggen half mir gegen meine Panik Attacken!"

Seit 2014 betreibt Christl ihren Bücherblog"Bücher NewsWelt". Sie liebt das Lesen und möchte diese Passion ihren Followern weitergeben, indem sie kritische Buch-Tipps und Empfehlungen verfasst. Ihr persönlich ist besonders wichtig, die Dinge nicht nur aus einer Sicht zu sehen. City4U bat sie zum Gespräch:

#1. Wann und warum hast du zu bloggen begonnen?

Ich habe im August 2014 begonnen zu bloggen. Warum ich angefangen habe, ist eigentlich ein eher trauriger Grund. Gelesen habe ich zwar schon immer gerne, aber daran gedacht, dass ich meine Gedanken zu diesem Buch irgendwo festhalte, hatte ich bis dahin nicht. Als es mir 2014 dann gesundheitlich nicht so gut ging und lesen mein einziger "Zufluchtsort" war und auch meine einzige richtige Beschäftigung oder auch Ablenkung die geholfen hat, merkte ich schnell, dass lesen doch so viel mehr für mich ist, als ich bisher annahm. Meine Schwester hatte dann die Idee, ich könnte doch eine Facebook Seite mit dazugehörigen Blog eröffnen, da ich sowieso gern schreibe und auch lese. Tja, gesagt - getan. Sie hatte mir damals noch überall helfen müssen, bei der Einrichtung der Seiten und der Namensfindung. Was soll ich sagen? Sehr schnell merkte ich, dass das einfach genau das ist, was ich schon immer machen wollte/sollte.

#2. Welchen Service kann ein Blogger seinen Lesern bieten, den andere Medien nicht bieten können?

Ich finde, dass ein Blogger so viel persönlicher, ehrlicher und direkter sein kann, als so manch andere Medien. Klar gibt es wahrscheinlich Ausnahmen. Ein Blogger ist für mich einfach - realer - und das ist mir wirklich wichtig. Man kann auch sehr schnell herausfinden, ob ein Blogger denselben/ähnlichen Lesegeschmack wie man selbst hat und da dann halt einfach mal auf eine Review/Rezension von dem Blogger warten. Somit hab ich mir anfangs auch einiges an Geld gespart, weil ich mir Bücher dann einfach nicht geholt habe, die von meinen "Lieblings" Bloggern halt so bewertet wurden, dass ich sofort wusste "Nö, ist doch nichts für mich!"

#3. Was war dein größter Fehler in Bezug auf das Bloggen und was hast du daraus gelernt?

Puh, also ich denke so ein ganz großer Fehler ist mir noch nicht passiert. Abgesehen von meinen Rechtschreibfehlern. Irgendwie habe ich es auch nicht so mit der Groß- und Kleinschreibung. Fragt mich nicht warum. Auf jeden Fall habe ich aber schnell gemerkt, dass man doch ein klein wenig Abstand zu seinen Lesern/Fans halten sollte. Am Anfang habe ich alles sofort persönlich genommen und habe jede Diskussion auf mich genommen. Das ist ziemlich Kräfte raubend und macht dann auch wirklich keinen Spaß mehr. Was vielleicht auch ein Fehler war: Nachdem ich schnell mit meiner Facebook Seite gewachsen bin, kamen dann natürlich auch vermehrt Rezensions-Exemplar-Anfragen. Zuerst habe ich mich gefreut und alles dankend angenommen. Danach kannte ich einige Autoren bereits ein bisschen und wollte sie nicht enttäuschen oder einfach gesagt ihr neues Buch "ablehnen". Da kam ich dann so gegen Ende 2015 wirklich mal in Lesestress - was wirklich nicht schön war. Danach hatte ich auch einen Monat eine Leseflaute - nichts ging mehr.

#4. Erzähl uns über deinen stolzesten Blog- Moment?

Ich glaube, mein stolzester Blog-Moment war auf jeden Fall mein allererstes Rezensionsexemplar. Das war ein Buch von Emma S. Rose - "Frühstück ausgeschlossen". Da hatte ich damals auch wirklich ein Tränchen im Auge! Und der Moment, wo ich dachte, das wäre nie möglich, war der, in dem ich die 10.000 Likes auf meiner Facebook Seite erreicht hatte. Ich war so glücklich und meine ganze Familie hat mit mir gefeiert.

#5. Was frustriert dich am meisten am Bloggen?

Hmm, das ist wirklich schwer. Ich glaub am Bloggen direkt nicht wirklich viel. Aber das ganze drumherum. Ich will gern alles perfekt haben, perfekt machen. Und auf meiner Facebook-Seite soll es auch nicht "nur" um meine Meinung zu Büchern gehen, sondern auch um News zu Büchern, und auch Filme und Serien. Das ist natürlich immer mit viel Arbeit verbunden. Ich muss viel im Internet stöbern, um meine Leser auf dem neuesten Stand zu halten.

Ach ja, und das liebe Foto machen für Instagram und Co. Ich habe leider keine Soft Box, das heißt, sobald die Sonne scheint, läuft die Christl panisch herum und versucht, so viele verschiedene Buch-Fotos zu machen, wie nur möglich. Auch wenn ich unterwegs bin. Seit ich blogge, habe ich wirklich immer das Handy in der Hand. Egal, um jetzt eben Fotos zu schießen oder um irgendwelche Anfragen zu beantworten. Das nervt nicht nur mich ab und zu, sondern frustriert auch eher meine Freunde, denke ich. Sorry Leute! Ich versuche mich zu bessern.

#6. Was und wie möchtest du im nächsten Jahr verbessern und was erwartest du dir in Zukunft von deinem Blog?

Also ich würde gern noch viel größer werden. Mit der Facebook-Seite würde ich gern viele Menschen erreichen und ihnen das Lesen näher bringen. Ich würde es auch gerne irgendwann einmal schaffen, dass Leute sagen "Hey, was lesen wir als nächstes?" und die Antwort lautet: "Schauen wir bei Bücher NewsWelt vorbei, die haben dort immer die neuesten Bücher." Das wäre wirklich ein Traum.

Was ich noch verbessern würde, wäre, denke ich, dass ich noch mehr Kontakt zu den Autoren selbst pflege. Auch würde ich mir wünschen, dass in Österreich - besonders in Wien - die Buch-Szene etwas mehr in Gang kommt. In Deutschland gibt es schon so viele wunderbare große Messen und Blogger-Treffen sowie Verlags-Treffen. Bei uns ist das alles noch sehr, sehr ausbaufähig, was ich wirklich schade finde. Wir sind so eine schöne Stadt und haben so viele schöne Orte und Möglichkeiten.

#7. Verdienst du bereits Geld über deinen Blog und wie genau funktioniert das?

Geld verdiene ich noch nicht wirklich. Ich habe einen Amazon-Account und da habe ich so genannte Affiliate-Links. Wenn über diesen Link jemand etwas kauft, bekomme ich einen minimalen Prozentsatz. Aber da bin ich auch weit davon entfernt, dass ich sagen kann: "Ich verdiene damit Geld." Es wird leider auch viel zu wenig geschätzt, die ganze Arbeit die man hineinsteckt. Auch wenn alle immer behaupten: "Ihr bekommt ja die Bücher!" Tja, wir bekommen ein Buch, im Schnitt 10 Euro. Das Buch bewerbe ich schon meist, wenn ich es bekomme. Dann folgen Fotoshootings, die meistens sehr, sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. Dekoration ausräumen, das richtige Licht. Alles wieder wegräumen usw. Dann muss das Buch gelesen werden, was auch einige Stunden benötigt. Und dann erstmal die Rezension abtippen. Mit den ganzen Bewerben (links teilen, auf Facebook, Instagram, Twitter usw.). Alles in allem brauche ich für ein ca. 500 Seiten-Buch minimum zehn bis 13 Stunden. Jetzt könnt ihr euch dann den "Lohn" selbst ausrechnen.

#8. Was waren die grundlegendsten Veränderungen in deinem Leben seitdem du bloggst?

Ich denke, dass sich so einiges geändert hat. Bevor ich anfing zu bloggen, hatte ich eine lange Zeit, in der es mir gar nicht gut ging. Das Bloggen half mir dabei, auch wieder in mein Leben zu finden bzw. überhaupt wieder ein Leben und einen Sinn zu haben. Was ich auch noch wundervoll finde und für das ich jeden Tag dankbar bin, sind meine zwei besten Freundinnen. Vali und Stephie, sie unterstützen mich auf der Facebook-Seite und sind zu meiner Familie geworden. Ohne das Bloggen hätte ich sie niemals kennengelernt. Zu unserem Dreijährigen  haben sie mich besucht, weil beide in Deutschland wohnen und wir haben uns ein Freundschaftstattoo stechen lassen, das ich uns selbst gezeichnet habe. Ein kleiner Schmetterling, in dem Muster des Flügels sind die jeweils zwei Buchstaben der anderen eingearbeitet. Ich bereue es kein bisschen und trage es mit stolz. Die beiden Mädels oberhalb ihres Herzens und ich am Hals. Ich wollte eine Stelle haben, die jeder sehen kann. Weil auch die zwei, in Kombination mit dem Bloggen, haben mir wirklich das Leben gerettet. Auch wenn es sehr dramatisch klingt, aber im Endeffekt, wenn ich so zurück denke, stimmt das wirklich und ich bin heilfroh darüber, dass meine Schwester so für mich da war, die Idee hatte und ich diese tollen Menschen kennenlernen durfte.

#9. Was war deine größte Errungenschaft außerhalb des Bloggens?

Puh, das ist eine sehr schwierige Frage. Ich glaube, dass man das Leben an sich meistert. Jeder hat andere Wünsche, Träume, Ziele und Vorstellungen davon, was eine Errungenschaft ist und wie ein perfektes Leben aussieht. Ich bin froh, dass ich durch das Bloggen so viel Leben, Freude und auch "Familie" dazu bekommen habe. Besonders stolz bin ich aber auf jeden Fall darauf, dass ich mit meiner kleinen Schwester erst diesen Monat in London war. Es ist mein Wunschtraum seit ich acht Jahre alt war. Aber als damals krankheitsbedingt und durch mehrere Umstände auch noch Panik Attacken dazukamen, war dies fast unmöglich. Ich kam wochenlang nicht einmal aus meiner Wohnung. Ich war gefangen, habe mich aber zu Anfang selbst auch eingesperrt, denke ich. Es war eine Flucht vom Leben, das mir einfach über den Kopf gewachsen ist. Durch harte Arbeit, meiner Familie, das Bloggen und meiner erweiterten Familie die ich durch das Bloggen dazu bekommen habe, habe ich es aber endlich geschafft, die Stadt meiner Träume zu besuchen. Natürlich war ich dort beim Gleis 9 3/4, in der 221B Bakerstreet und an all den anderen wunderschönen Orten, die man als kleiner und großer Book-Nerd gesehen haben muss. Ich denke, das ist meine größte Errungenschaft.

#10. Was würdest du jemanden raten, der auch einen Blog starten möchte?

Ich würde ihm auf jeden Fall raten, alles am Anfang mal schön durchzugehen. Den Blog oder/und die Facebook-Seite anlegen, sich wegen dem rechtlichen Zeugs erkundigen, wie Bildrechte. Und dann einfach seinen eigenen Stil finden, seinen eigenen Rhythmus und einfach loslegen. Lesen, danach in die Tasten hauen und das Schreiben, was man sich denkt. Alles andere kommt dann wirklich von ganz allein.

Name: Christine Mladejowski, kurz auch Christl
Alter: 28
Beruf / Studium (während dem Bloggen): Bürokauffrau
Blogs, denen ich folge: Fuchsias Weltenecho, His and Her Books.
Lieblingsort in Wien: Ich muss gestehen, ich bin gern im ersten Bezirk unterwegs, in den kleinen Gassen. Aber auch der 5. und der 4. Bezirk haben so seine netten Ecken. Am schönsten finde ich aber Schönbrunn. :)
Nächstes Reiseziel: England. Ich liebe dieses Land einfach.

Vanessa Licht
Vanessa Licht

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr