"Bleib hungrig!"

Die fünf goldenen Lebensregeln des "Terminator"

Arnold Schwarzenegger zählt unumstritten zu den bekanntesten Österreichern und gilt als Mann vieler Karrieren. Egal, ob Bodybuilder, Filmstar, Politiker, Aktivist oder Geschäftsmann: Der "Terminator" beeindruckt mit Durchsetzungskraft und Willensstärke. City4U hat seine fünf goldenen Regeln zum Erfolg:

#1. "Hör nicht auf Schwarzseher"
Schon früh wurde Arnold Schwarzenegger klar, dass er Mr. Universe werden wollte. Kaum stand der Bauplan für sein Leben fest, fühlte er sich richtig high und gut. "Die ganze Zeit lief ich mit einem breiten Grinsen im Gesicht herum. Die Leute verstanden nicht warum", erzählt er in einem Interview mit dem Red Bulletin Magazin. Entsprechend positiv gestimmt ignorierte er auch sämtliche Leute, die meinten das wäre nicht möglich. "Diese Einstellung hat mir in meiner gesamten Karriere geholfen."

#2. "Du musst immer 100 Prozent geben!"
Arnold Schwarzenegger hat sich nie vor harter Arbeit gedrückt und gibt an nie, mehr als sechs Stunden pro Tag zu schlafen. Als er mit Bodybuilding noch nicht genug Geld verdienen konnte, machte er eine Ausbildung als Maurer dazu, um sich sein Leben zu finanzieren. Gleichzeitig hat er Schauspielunterricht genommen. "Es gibt im Leben keine Abkürzungen", erklärt er. Wichtig seien Selbstvertrauen und Disziplin.

#3. "Sieh es, glaub daran, erreiche es."
Sein Ziel zu visualisieren, ist laut Schwarzenegger essentiell. Erst wenn man es sich auch wirklich vorstellt, kann man es erreichen. Vorausgesetzt man bringt auch noch die absolute Entschlossenheit und den nötigen Glauben mit. Im Interview mit dem "Red Bulletin" erzählt er: "Beim Dreh zu 'Conan der Barbar' musste ich mit blutigen Ellbogen und Knien über den Felsboden kriechen, und Regisseur John Milius meinte trotzdem "Jetzt drehen wir's noch mal." Aber ich habe mir vorgestellt, wie das im fertigen Film aussieht, und deshalb habe ich as Ganze mit Freuden wiederholt."

4. "Fürchte dich nicht vor Niederlagen"
Bei jedem Menschen gibt es im Leben Höhen und Tiefen. Wichtig ist, sich vor Niederlagen nicht zu fürchten. "Wenn ich was riskriere und es danebengeht - sei's drum." Wichtig ist aus den Rückschlägen mehr zu lernen als aus den Triumphen. Dabei bist vor allem auch immer wichtig, ehrlich zu sich selbst zu sein. Seine Grenzen zu kennen, um entscheiden zu können, was man sich zutraut und wo man sich etwa lieber Hilfe und Unterstützung holt.

#5. "Bleib hungrig!"
Es ist wichtig, dass man nie sein Interesse verliert, immer dazulernen möchte, um sich selbst weiterzubilden. Lernen, lernen, lernen. Nur so kann man neue Dinge entdecken, neue Sichtweisen erschließen und sich selbst weiter bilden.

Dezember 2017

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Julia Ichner
Julia Ichner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr