11.12.2017 16:52 |

Geschenke auf Pump:

Schuldenfalle im Internet

Der Countdown läuft: Nur noch elf Einkaufstage bleiben, um die Geschenke für Weihnachten zu besorgen. Im Kaufrausch tappen jedoch viele Kärntner in die Schuldenfalle (siehe auch Seite 8). Jeder Zehnte kauft auf Pump. Vor allem das Internet wird zur Gefahrenzone.

Schon im Vorjahr hatten die Schuldnerberater in Kärnten alle Hände voll zu tun: 3483 Klienten wurden durchgehend begleitet.

"Meist beginnt die Schuldenfalle mit dem Überziehen des Girokontos. Viele sind permanent im Minus und zahlen dafür hohe Zinsen", erzählt Karl Kleindl von der Schuldnerberatung.

Hauptverantwortlich dafür: die Weihnachtszeit. Allein in Kärnten werden mehr als 98 Millionen Euro für Geschenke ausgegeben - durch das Internet ist es ja einfach wie nie, das Richtige zu finden und nachhause geliefert zu bekommen.

Doch nicht jeder kann sich das leisten. Jeder Zehnte überzieht das Konto, um am 24. Dezember nicht mit leeren Händen dazustehen.

Der Handel und das Internet verstärken den Trend durch verlockende Werbespots und die Einladung zur Ratenzahlung. Dahinter stecken jedoch Zinsen bis zehn Prozent. Experten raten daher davon ab, Geschenke auf Pump zu finanzieren, da das Konto sonst nach Weihnachten explodieren könnte. Und dann würde das Christkind bei der Schuldnerberatung landen.

Christian Rosenzopf, Kärntner Krone

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Supercomputer sicher
Gigantenduell: Messi ist doch besser als Ronaldo
Fußball International
Abend der Superlative
Rammstein: Feuer-Inferno im Ernst-Happel-Stadion
City4u - Szene
Hier im Video
Irre: Ribery in Florenz wie Rocky präsentiert
Fußball International
Beschwerde erhoben
Ort wehrt sich gegen Zuzug muslimischer Familie
Niederösterreich

Newsletter