Mi, 24. April 2019
08.12.2017 18:25

Jerusalem-Streit

Aufstand in Israel: Tote und Hunderte Verletzte

Seit US-Präsident Donald Trump am Mittwoch angekündigt hat, Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkennen zu wollen, kommt es im Heiligen Land zu massiven Krawallen. Am Freitag gab es neben mindestens 760 Verletzten die ersten Toten, als israelische Soldaten im Gazastreifen auf protestierende Palästinenser schossen.

Die Soldaten hätten auf die Hauptanstifter des Aufruhrs geschossen, sagte eine Armeesprecherin. Insgesamt wurden alleine am Freitag bei Unruhen in Jerusalem und in den Palästinensergebieten etwa 760 Menschen verletzt, 261 davon erlitten Schusswunden, wie das palästinensische Gesundheitsministerium in Gaza mitteilte.

Nach den muslimischen Freitagsgebeten war es zu Zusammenstößen von Palästinensern mit israelischen Sicherheitskräften gekommen. Tausende Palästinenser demonstrierten in Jerusalem, im Westjordanland und im Gazastreifen gegen die Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch Trump. Schüsse fielen am Freitag auch im Westjordanland, allerdings feuerten die Soldaten dort in die Luft.

Hamas rief neue Intifada aus
Die Palästinenser reagierten empört auf Trumps Ansage, die radikalislamische Hamas rief sogar eine neue Intifada aus. "Heute, am 30. Jahrestag der ersten Intifada, erhebt sich unser Volk in Ablehnung gegen die Erklärung von Trump", sagte Achmad Bahar, ein führender Hamas-Vertreter, während der Gebete am Freitag in Gaza. Gegen Israel hatten die Palästinenser bereits 1987 und 2000 einen Aufstand ausgerufen ausgerufen. Jedes Mal gab es zahlreiche Opfer auf beiden Seiten.

"Jerusalem ist die Hauptstadt Palästinas und auch die Hauptstadt der Araber und Muslime", fügte Bahar hinzu. Israel beansprucht ganz Jerusalem als seine unteilbare Hauptstadt. Dieser Anspruch wird international nicht anerkannt. Israel hatte 1967 während des Sechstagekrieges den Ostteil der Stadt erobert und später annektiert. Die Palästinenser sehen in Ostjerusalem die künftige Hauptstadt eines unabhängigen Palästinenserstaates.

Demonstration gegen Jerusalem-Entscheidung auch in Wien
Auch in Wien gab es am Freitagnachmittag Proteste gegen die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem als Israels Hauptstadt anzuerkennen. Laut Polizei versammelten sich um 14 Uhr rund 400 Personen vor der US-Botschaft im Bezirk Alsergrund. Anschließend zogen die Demonstranten von der Polizei begleitet in Richtung Währinger Straße.

Bis auf eine Personenfeststellung sei die unter dem Namen "Kundgebung Jerusalem Hauptstadt Palästinas" angemeldete Veranstaltung friedlich verlaufen, sagte ein Polizeisprecher.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
ORF-Skandal in „ZiB 2“
Vilimsky streitet mit Wolf vor laufender Kamera
Österreich
Premier League
Rekord-Tor reicht Southampton nicht zum Sieg
Fußball International
Sieg gegen HSV
Pokal-Finale! Leipzig träumt vom ersten Titel
Fußball International
Rapid-Coach Kühbauer:
„Wichtig, dass es im Fußball eine Pause gibt“
Fußball National
Wacker bleibt Letzter
Altach überrollt Innsbruck im West-Derby
Fußball National
Sieg in Hartberg
Rapid nach zwei argen Goalie-Patzern in Tor-Laune
Fußball International
Seine Pläne im Video
Hier spricht LASK-Coach Glasner über Wolfsburg
Fußball National
Supersprint im Video
Mbappe sogar schneller als Bolt beim Weltrekord
Fußball International

Newsletter