08.12.2017 13:53 |

"Langweilten sich"

Zoo-Direktion tötet kerngesunde Braunbären

Trauer im dänischen Zoo von Aalborg: Weil sie in ihrem Gehege nicht artgerecht gehalten werden konnten, hat die Direktion des Tierparks zwei Braunbären, 20 und 21 Jahre alt, eingeschläfert. Die beiden Tiere "haben sich bei uns gelangweilt", so ein Tierpfleger.

"Mit dem, was wir heute über Bären wissen, müssen wir zu dem Schluss kommen, dass unsere Anlage im Zoo von Aalborg nicht mehr aktuell ist. Aufgrund des Alters der Braunbären haben wir beschlossen, sie nicht in einen anderen Zoo zu schicken. Zudem ist die Nachfrage nach alten Bären sehr gering. Allein aus diesem Grund würde es keinen Sinn machen, einen neuen Zoo für die Braunbären zu finden", begründete der Zoo seinen Schritt in einem Facebook-Posting.

Tierpfleger Frank Orloff Thomsen erläuterte gegenüber dem dänischen TV-Sender TV2: "Das Gehege, das wir haben, bietet Braunbären keine Möglichkeiten. Sie können keine Steine wenden oder nach Futter suchen. Sie können sich nicht so verhalten, wie es Bären normalerweise tun. Sie waren nicht mehr glücklich." Er müsse das wie ein Profi betrachten und dafür "sorgen, dass es den Tieren gut geht. Sie haben sich bei uns gelangweilt."

Schwacher Trost für Tierliebhaber: Die beiden Braunbären, die in Gefangenschaft bis zu 50 Jahre alt hätten werden können, sollen nun der Forschung dienen. Haut und Schädel sollen etwa in der Sammlung des Zoos zu Unterrichtszwecken für Schüler und Studenten dienen.

Größere Karte anzeigen   |   Wegbeschreibung abrufen

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wegen Griezmann
Messi wieder fit und gleich gewaltig unter Druck
Fußball International
Es geht wieder los
Ronaldo: „Ich kann von Titeln nicht genug kriegen“
Fußball International
„Konsel on Tour“
Werner: „Pauli war mein schwierigster Klient“
Fußball National
Causa Rettungsgasse
Datenschutz nun als Hürde für Polizeiermittlungen
Niederösterreich
Neue Details bekannt
Fan-Legende mit Hammer erschlagen!
Wien
Das war der erste Tag
Brodelnde Stimmung beim Start von „Krone“-Fest
Oberösterreich

Newsletter