Mo, 20. August 2018

Kandidatur 2019:

07.12.2017 15:59

Kalliauer will AK-Präsident bleiben

Er wird zwar am 26. Februar das Regelpensionsalter 65 erreichen, doch AK-Präsident Johann Kalliauer denkt nicht ans Aufhören, im Gegenteil: Am Donnerstag beschloss seine FSG-Fraktion (Sozialdemokratische Gewerkschafter) mit ihm als Spitzenkandidat in die nächste AK-Wahl im Frühjahr 2019 zu gehen.

"Ich hab’ eh lange mit mir gerungen", räumt Kalliauer ein. Aber er wolle nicht in Zeiten, in denen die Interessensvertretung der Arbeitnehmer und die Pflichtmitgliedschaft so massiv in Frage gestellt würden, einfach "w. o." geben und von außen der möglichen Demontage seiner Institution zuschauen.
Auch die FSG-Fraktion, vom oft als Kalliauer-Nachfolger genannten Andreas Stangl geführt, meint, dass in so einer Lage angesichts der Pläne der künftigen schwarzblauen Bundesregierung  Kontinuität das Beste sei: "Gerade jetzt braucht es eine erfahrene, anerkannte Persönlichkeit an der Spitze der Arbeiterkammer", sagt Stangl. Daher die Entscheidung am Donnerstag im  erweiterten FSG-Vorstand, mit Kalliauer als Spitzenkanidat im Frühjahr 2019 in die nächste AK-Wahl zu gehen. Auch an der ÖGB-Landesspitze wird Kalliauer bleiben, dort ist die Wahl des Vorsitzenden im April 2018 fällig.

Galionsfigur allein reicht nicht
Kalliauer ist aber bewusst, dass es mit ihm allein als "Galionsfigur" (wie er selber sagt) nicht leicht sein werde, die Interessen der Arbeitnehmer durch ÖGB und AK zu verteidigen: "Aber wir sind gut und breit aufgestellt; Stangl zum  Beispiel ist ein dynamischer Fraktionsobmann, der sehr umrührt", so Kalliauer.
Der Welser Gewerkschafter ist seit Oktober 2003 Präsident der Arbeiterkammer Oberösterreich, in der AK selbst ist er schon seit 1982 tätig. 2016 war er nach dem "Selbstfaller" von Reinhold Entholzer für ein knappes halbes Jahr auch Interims-Vorsitzender der SPÖ Oberösterreich, ehe Birgit Gerstorfer die Landespartei und das Regierungsressort übernahm.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
28 Stück des 007-DB5
Aston Martin legt Bond-Auto neu auf - mit Gadgets!
Video Show Auto
Kostic kommt
Hütter-Klub Frankfurt reagiert auf Pleiten
Fußball International
Europa-League-Play-off
Fan-Randale: Rapid-Gegner Bukarest droht Strafe
Fußball International
krone.at-Sportstudio
Konsel: „Rapid? Es brennt schon langsam der Hut!“
Fußball National
„Unglamourös“
Hana Nitsche zeigt ehrlichen After-Baby-Body
Stars & Society
Asienspiele in Jakarta
Sex-Skandal um japanisches Basketball-Quartett!
Sport-Mix

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.