Di, 23. April 2019
07.12.2017 14:35

"Krone"-Ombudsfrau

In diesen Fällen sagen wir Danke!

Wenn es um Ihre Anliegen geht, ist uns kein Problem zu klein und keine Sorge zu groß. Die Redaktion der Ombudsfrau versucht immer zu helfen. Folgend eine kleine Auswahl von Fällen, in denen uns das gelungen ist!

Auf neuseeländisches Paket vergeblich gewartet
Vergeblich wartete Leser Hans P. aus Wien auf ein Packerl, das ihm ein Freund aus Neuseeland geschickt hat. Weil bei der Empfängeradresse aber die Türnummer fehlte, konnte die Sendung von der Post nicht zugestellt werden und wurde deshalb wieder an den Absender retourniert. "Auf meinem Haustor steht aber sehr wohl mein Name", wandte sich der Leser verärgert an die Ombudsfrau. Auch wenn Herr P. als Sendungsempfänger keine Ansprüche habe, hat sich die Österreichische Post nach unserer Anfrage kulanterweise bereiterklärt, dem Leser für die Unannehmlichkeiten Postgutscheine zu senden.

Rückenleiden: Verkehrsverbund zeigte sich kulant
Wegen eines schweren Rückenleidens war Sabine K. mehr als einen Monat krankgeschrieben. Und konnte in dieser Zeit ihre Jahreskarte für den Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) nicht nutzen. Deshalb fragte die Niederösterreicherin nach, ob man ihr zumindest die Kosten für einen Monat erstatten könne. "Man antwortete mir, dass das nur bei einem Krankenhausaufenthalt möglich sei", so die enttäuschte Leserin. Auf unsere Bitte hin hat der VOR den Fall neuerlich geprüft und eine kundenfreundliche Lösung gefunden. In Kulanz wurde nun der Oktober-Anteil der Jahreskarte an Frau K. zurücküberwiesen.

Mobilfunker kam bei Bankspesen entgegen
Höher als erwartet war die Handyrechnung von Andrea P. aus Wien. Sie kontaktierte deshalb ihren Anbieter. Dabei stellte sich heraus, dass ihr 20 Euro für einen Musikdienst verrechnet wurden. "Ich habe dieses Service nicht genutzt", beteuerte die Leserin. Bis zur Klärung des Falles ließ Frau P. den Einziehungsauftrag bei der Bank sperren, weshalb Spesen für die Rückbuchung anfielen. A1 teilte uns dazu mit, dass sich Frau P. wegen der 20 Euro direkt an den Musikdienst-Anbieter wenden müsse. Man schreibe ihr ausnahmsweise aber den Betrag der Bankspesen gut.

 Ombudsfrau
Ombudsfrau

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bundesliga-Ticker
JETZT: Zwei Goalie-Patzer sorgen für Verwunderung
Fußball International
Supersprint im Video
Mbappe sogar schneller als Bolt beim Weltrekord
Fußball International
Keinen Helm getragen
Bub (9) bei Unfall mit Quad schwer verletzt
Burgenland
Bundesliga-Ticker
JETZT LIVE: Feiert Admira dritten Sieg in Serie?
Fußball National
Bundesliga-Ticker
JETZT LIVE: Wacker Innsbruck macht mächtig Druck
Fußball National
Wie geht es weiter?
Raphael Holzhauser trainiert bei Zweitligist mit
Fußball National
Auch Auto beschädigt
Morddrohung gegen NEOS-Chef: 2 Steirer gefasst!
Steiermark
Plus Geisterspiel
Sterling fordert Punkteabzug bei Rassismus-Eklats
Fußball International
40 Mio. für neue Piste
Flughafen Salzburg: Sperre dauert bis 28. Mai
Österreich

Newsletter