Glück im unglück

Mutter rettete der Familie bei Brand Leben

Das hätte böse ausgehen können! Der jungen Mutter Isabella Barth (23) ist es zu verdanken, dass es bei einem Brand in ihrem Wohnhaus in Aigen im Mühlkreis keine Verletzten gab. Sie bemerkte das in der Nacht ausgebrochene Feuer, weckte ihre drei Kinder, drei Schwestern und ihre Mutter rechtzeitig und holte dann die Feuerwehr.

„Ich dachte zuerst, meine Schwester würde den Ofen im ersten Stock anheizen, aber als ich nachschaute, bemerkte ich, dass schon das ganze Stiegenhaus voller Rauch war und habe die anderen geweckt“, erzählt die 23-jährige Hausfrau Isabella Barth. Im Untergeschoß war in der Küche ein Brand ausgebrochen, der sich von der Heiztüre des Kachelofens auf den Parkettboden ausbreitete. Die Familie konnte nicht mehr nach unten und holte mit dem Handy die Feuerwehr.

„Wenn die Frau nicht aufgewacht wäre, wäre es gefährlich geworden, aber so konnten wir alles schnell löschen und niemand der acht Bewohner des Wohnhauses wurde verletzt“, berichtet der Kommandant der Feuerwehr Schlägl, Klaus Deutschbauer, von dem Einsatz der acht Feuerwehrmänner.

Die drei Kinder (2 bis 7 Jahre) der jungen Frau haben alles gut überstanden, waren sich der Gefahr nicht wirklich bewusst: „Für sie war es eher eine Mords-Aufregung. Sie waren ganz begeistert vom Blaulichtwagen der Feuerwehr und konnten dann gar nicht mehr schlafen“, so die Heldin des Tages. Der Schaden, den der Brand am Haus verursacht hat, steht noch nicht fest.

 

 

Foto: Markus Wenzel

Freitag, 25. Juni 2021
Wetter Symbol