04.12.2017 17:14 |

Portugiese gewählt

Mario Centeno ist neuer Chef der Eurogruppe

Der portugiesische Finanzminister Mario Centeno ist zum neuen Vorsitzenden der Eurogruppe gewählt worden. Centeno tritt damit ab Mitte Jänner die Nachfolge von Jeroen Dijsselbloem an der Spitze der Währungsunion an.

Im ersten Wahldurchgang bei der Sitzung der Eurogruppe am Montagnachmittag in Brüssel hatte es vier Kandidaten gegeben. Um den Posten bewarben sich neben Centeno noch die Ressortchefs Pierre Gramegna (Luxemburg), Peter Kazimir (Slowakei) und Dana Reizniece-Ozola (Lettland). Die Lettin fiel im ersten Durchgang durch. Schließlich machte Centeno das Rennen.

Auch Schelling hatte Interesse
Auch Österreichs Finanzminister Hans Jörg Schelling rechnete sich bis vor Kurzem noch Chancen auf den Posten aus. Nachdem er von der Europäischen Volkspartei letztlich doch nicht für die Wahl nominiert wurde, gab er bekannt, dass er auch für die nächste Bundesregierung nicht mehr zu Verfügung stehen werde.

Centeno studierte Wirtschaftswissenschaften in Lissabon, bevor er 1995 in die USA zog, wo er an der renommierten Harvard-Universität promovierte und dort auch seinen Master in Wirtschaft machte. Im Jahr 2000 kehrte er mit seiner Frau und den drei Kindern in die Heimat zurück, wo er in den Folgejahren verschiedene Posten in der portugiesischen Zentralbank besetzte.

Centeno spricht ingesamt sechs Sprachen
Seit knapp vier Jahren ist er dort Sonderberater. Zudem ist er Buchautor und Gastprofessor an der Lissaboner "Universidade Nova". Centeno spricht laut Lebenslauf neben Portugiesisch fünf weitere Sprachen.

Als unabhängiges Mitglied der Parlamentariergruppe der Sozialistischen Partei (PS) sitzt Centeno seit Herbst 2015 im portugiesischen Parlament. Im November 2015 wurde er zum Finanzminister des Kabinetts von Antonio Costa ernannt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen