04.12.2017 15:39 |

Religiöse Gründe

Rabbiner verbietet Schülern Blick auf Geldschein

Ein ultra-orthodoxer Rabbiner in Israel hat seinen Schülern untersagt, einen Geldschein mit dem Bild des jüdischen Dichters Saul Tschernichowski anzuschauen, weil dieser mit einer gläubigen Christin verheiratet war. Dies berichteten israelische Medien am Montag. Auf dem grünen 50-Schekel-Schein (rund zwölf Euro) ist der Poet Tschernichowski (1875-1943) im Profil zu sehen.

Das israelische Fernsehen berichtete Montag, Rabbi Ben-Zion Muzafi habe Schüler am Wochenende angewiesen, den Schein nicht anzuschauen. Auf die Frage eines Schülers nach dem Grund habe er geschrieben: "Die abgebildete Figur war mit einer strenggläubigen Christin verheiratet, die jeden Sonntag in der Kirche betete." Tschernichowskis Ehefrau sei nicht bereit gewesen, zum Judentum zu konvertieren. Deshalb trage er selbst den Schein mit dem Konterfei des Poeten nur eingerollt in der Tasche.

Der in Russland geborene Tschernichowski gelte als einer der größten Dichter in der hebräischen Sprache, schrieb die Zeitung "Haaretz". Er sei mit der Russin Melania Karlova verheiratet gewesen. In Israel gibt es keine Zivilehe. Christen, Muslime und Juden können jeweils nur innerhalb ihrer eigenen Religionsgemeinschaft heiraten. Interreligiöse Ehen werden von vielen abgelehnt. 

"Kikar Hashabat", eine Nachrichtenseite für strengreligiöse Juden, beschrieb Ben-Zion Muzafi als sehr wichtigen "Posek" innerhalb der strengreligiösen Gemeinde orientalischstämmiger Juden. Das hebräische Wort Posek beschreibt einen Gelehrten, der verpflichtende Entscheidungen bei der Auslegung des jüdischen Religionsgesetzes treffen kann. Ein Sprecher des israelischen Chef-Rabbinats, der höchsten Autorität in religiösen Fragen, war für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wegen Griezmann
Messi wieder fit und gleich gewaltig unter Druck
Fußball International
Es geht wieder los
Ronaldo: „Ich kann von Titeln nicht genug kriegen“
Fußball International
„Konsel on Tour“
Werner: „Pauli war mein schwierigster Klient“
Fußball National
Causa Rettungsgasse
Datenschutz nun als Hürde für Polizeiermittlungen
Niederösterreich
Neue Details bekannt
Fan-Legende mit Hammer erschlagen!
Wien
Das war der erste Tag
Brodelnde Stimmung beim Start von „Krone“-Fest
Oberösterreich
Stürmer vor Abschied?
Hütter-Kritik an Rebic: „Das passt nicht zu ihm!“
Fußball International

Newsletter