Di, 14. August 2018

Weihnachtlich

30.11.2017 22:30

Schäfchen-Zwillinge schützen Christbäume

Susi und Lisi laufen vergnügt zwischen hunderten Nordmanntannen herum. Die Zwillinge sind englische Shropshire-Schafe, die als einzige kleine Wiederkäuer keine Triebe anknabbern. Vielmehr pflegen sie die drei Hektar große Christbaumplantage der Familie Pabinger in Göming, indem die Fellknäule das Unkraut jäten.

Ein dreiviertel Jahr als sind die zwei Schaferln, die im Sommer eifrig das Gras und die Kräuter zwischen den wertvollen Christbäumen fressen. Eine immense Zeit- und Arbeitsersparnis für Christian Pabinger (34) und seine Familie. "Obwohl Lisi und Susi uns sehr unterstützen, müssen wir schon auch noch nachmähen. Sie picken sich nur das Beste heraus", erklärt der Land- und Forstwirt, dass das englische Shropshire-Schaf die einzige Rasse ist, die sich nicht für die Bäume und Knospen interessiert. Vor zehn Jahren sind schon einmal Schafe bei ihnen "eingezogen". Als dann aufgrund einer Empfehlung ein Bock dazu kam, kam Unruhe auf, und die Bäume wurden allesamt abgefressen.

Zehn lange Jahre dauert es, bis die Nordmann- und Weißtannen wieder eine ordentliche Größe erreicht haben. Christbaum-Bauer ist also ein riskanter Beruf, auch in Bezug auf die Witterung. "Heuer hatten wir Glück mit dem Spätfrost. Am 27. April hat es noch mal geschneit. Wenn die Temperatur unter 0 Grad sinkt, friert es die frischen Mai-Triebe. Wäre es ein Grad kälter gewesen, wären alle ausgetriebenen Knospen kaputt gewesen", denkt der 34-Jährige nicht gerne an das Jahr 2009 zurück. "Da hat uns der Hagel erwischt." Sobald ein Korn die Nadeln berührt, werden diese braun.

Landwirtschaftskammer-Präsident Franz Eßl ergänzt: "Auch Schädlinge und importierte Krankheiten sind immer wieder eine Herausforderung." Seit 1991 baut die Familie Christbäume auf Grünland an, 500 Stück werden pro Jahr ab Hof verkauft. Ab diesem Wochenende kann wieder zugeschlagen werden. Laut Mondphasen ein ideales Datum. Denn ein paar Tage vor Vollmond (am 3. Dezember) wird das Schneiden empfohlen. "Das Aussuchen der Christbäume ist zum Trend geworden. Vor allem mit Kindern ist es ein Erlebnis, und es bringt den Vorteil, dass die Weihnachtszeit nicht so stressig wird."

Die Bäume der Pabingers sind im Schnitt 1,80 Meter groß. 20 Christbaumbauern gibt es in Salzburg, mit einer Fläche zwischen 40 und 50 Hektar. Unter www.weihnachtsbaum.at kann nach Produzenten im gesamten Bundesland gesucht werden.

Sandra Aigner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.